Titelaufnahme

Titel
Einfluss von Patientenvorbereitung und Kontrastmittel auf die Höhe der Herzfrequenz bei der CT des Herzens : Eine prospektive Studie aus radiologietechnologischer Perspektive
Weitere Titel
Impact of patient-information and contrast medium to heart rate in CT of coronary arteries. A prospective study from the radiographers perspective
AutorInnenUnterhumer, Sylvia
Begutachter / BegutachterinLoewe, Christian ; Stadler, Alfred
Erschienen2010
Umfang111 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2010
Datum der AbgabeJuli 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Herzfrequenz / CT-Angiographie Koronarien / KHK / Calzium-Scoring / Kontrastmittel / Patientenmanagement
Schlagwörter (EN)heart rate / computed tomography of coronary arteries / coronary artery disease / calcium-scoring / contrast medium / patient management
URNurn:nbn:at:at-fhcw:3-140 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einfluss von Patientenvorbereitung und Kontrastmittel auf die Höhe der Herzfrequenz bei der CT des Herzens [1.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zielsetzung: Hohe Herzfrequenzen (HF) während der CT-Angiographie (CTA) der Koronarien nehmen Einfluss auf Bildqualität und Patientendosis. Gründe für hohe HF können Ängste der Patienten und der Kontrastmittel-Bolus sein. Ob RadiologietechnologInnen einen Beitrag zur Erreichung der Zielfrequenz (HF65 bpm) leisten können, soll evaluiert werden.

Methode: Bei 122 konsekutiven, prospektiv randomisierten Patienten wurde die Höhe der HF nach (1) Patienteninformation (persönliches Gespräch versus standardisiertes Informationsblatt) im Calzium-Scoring (CALZ), sowie während Applikation von (2) Kontrastmittel (Iomeprol 400mgJ/ml versus Iodixanol 320mgJ/ml) in der CTA gemessen. Als Ziel wurde eine HF65bpm definiert.

Ergebnisse: 69% (n=84) erreichten die Zielherzfrequenz (65bpm) im CALZ. Von diesen 84 Patienten HF65 CALZ erreichten 66 (78%) auch während CTA die Zielherzfrequenz. Eine HF65bpm im CALZ stellte somit einen positiven Prädiktor für das Erreichen der HF65 während CTA dar. 22 (18%) Patienten mit HF>65bpm im CALZ erhielten eine i.v. Betablocker-Medikation. Davon erhielten 32% (n=7) zu 68% (n=15) eine Prämedikation in Abhängigkeit von der vorangegangenen Information (p<0,05). 40 (33%) Patienten gaben an unter Stress zu leiden.14 (78%) von 18 erreichten HF65bpm im CALZ nach einem persönlichen Gespräch 4 (22%) lagen darüber. Von 22 Patienten welche ein Informationsblatt erhielten, erreichten 13 (59%) eine HF65bpm 9 (41%) lagen darüber (p<0,05). Kein signifikanter Unterschied (p>0,05) bestand zwischen Iomeprol und Iodixanol in der CTA beim Vergleich der HF-Mittelwerte (n=122). Allerdings zeigte sich ein signifikanter HF-Anstieg mit Iomeprol (p=0,0001) in Bezug auf die individuelle HF zwischen CALZ und HF-CTA. Iodixanol zeigte diesbezüglich keine Signifikanz (p>0,05).

Zusammenfassung: HF65bpm während CALZ war ein Prädiktor für HF65bpm während CTA. Die persönliche Patienteninformation zeigte an Patienten unter Stress eine positive Wirkung auf die HF im CALZ. Bei der Anwendung von Iomeprol stieg die HF mit Iodixanol konnte kein signifikanter HF-Anstieg während der CTA nachgewiesen werden. Weitere Studien an größeren Kollektiven zur Klärung des klinischen Benefit sind angezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: High heart rates (HR) are related to image quality and patient dose in computed tomography of the coronary arteries (CTA). Patient anxiety and contrast bolus may explain high HR. The question is whether radiographers make a contribution to receive the goal heart rate (HR65 bpm).

Methods: In 122 consecutive prospective randomized patients HR after (1) patient information (one-to-one talk versus information-handout) in calcium scoring (CALC), and (2) during contrast application (Iomeprol 400mgI/ml versus Iodixanol 320mgI/mg) in CTA were measured. Goal heart rate - HR65bpm was defined.

Results: 69% (n=84) patients received the goal HR65bpm in CALC. Among these 84 patients with CALZ-HR65bpm 66 (78%) also received the goal heart rate in CTA. Therefore HR65bpm in CALZ was a positive predictor for HR65bpm in CTA. 22 (18%) patients with HR>65bpm in CALC required i.v. betablocker medication. Among these 32% (n=7) in relation to 68% (n=15) received a premedication depending on the information before (p<0,05). 40 (33%) patients mentioned to suffer from stress. 14 (78%) of 18 received HR65bpm in CALC after one-to-one talk 4 (22%) lay above. 22 of the patients who received the information-handout 13 (59%) showed HR65bpm 9 (41%) lay above (p<0,05). No significant difference (p>0,05) to HR-mean value was to notice with Iomeprol and Iodixanol in CTA (n=122). But a significant result with Iomeprol to HR increase (p=0,0001) in relation to individual HR in CALZ and HR in CTA was to notice. However there was no significance with Iodixanol (p>0,05).

Conclusion: HR65bpm in CALZ was a significant predictor for HR65bmp in CTA. One-to-one talk with the patient before investigation showed a positive effect to HR-CALZ in patients with stress. With Iomprol HR increased in CTA but no significant HR increase was to notice with iodixanol. Evaluations in higher population might show clinical benefit.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 3 mal heruntergeladen.