Titelaufnahme

Titel
Lebensgeschichten von KlientInnen mittels Baumzeichnungen erzählt: Durchführung und Analyse einer Fallstudie auf Basis der „The Tree Theme Method®“
Weitere Titel
Life stories of clients told by use of tree drawings: Implementation and analysis of a case study based on „The Tree Theme Method®“
VerfasserMaierhofer, Eva
Erschienen2015
Datum der AbgabeFebruar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / „The Tree Theme Method ®“ / Baum / Kreative Aktivität / Lebensgeschichten / KlientInnenzentrierung / Expertinneninterviews / Fallstudie
Schlagwörter (EN)Occupational Therapy / „The Tree Theme Method ®“ / Tree / Creative Activity / Life-stories / Client-centred / Interviews with experts / Case Study
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Durchführung von Expertinneninterviews und einer Fallstudie auf Basis der ergotherapeutischen, kreativen und klientInnenzentrierten Interventionsform „The Tree Theme Method®“ [TTM®]. Die TTM® unterstützt die KlientInnen ihr Leben als Gesamtbild zu betrachten. Die TherapeutInnen erhalten durch diese Methode ein ganzheitliches Bild der KlientInnen, während diese sich als betätigende Wesen erfahren. Die KlientInnen werden gebeten einen Baum zu zeichnen, der ihre Lebensphasen (Gegenwart, Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter, Zukunft) repräsentiert. Im anschließenden Gespräch, welches Techniken des „Occupational Storytelling“ und „Occupational Story Making“ beinhaltet, werden die KlientInnen angeregt, Denk- und Verhaltensmuster durch Reflexion mit dem/der Therapeuten/Therapeutin zu erkennen. Durch die Rotation des Bildes wird zusätzlich ein Perspektivenwechsel initiiert. In jeder der fünf Einheiten werden Alltagsstrategien erarbeitet, die den Selbstwert der KlientInnen erhöhen sollen. Dadurch lernen sie mit ihren Einschränkungen besser umzugehen. Ein Ziel der Methode ist es eine positive Vorstellung der Zukunft zu erarbeiten.

Die Gespräche im Rahmen der Fallstudie wurden mit zwei KlientInnen mit psychiatrischen Erkrankungen durchgeführt. Zusätzlich wurden Interviews mit Ergotherapeutinnen geführt, die diese Methode anwenden, oder als Beobachterin bei der Durchführung der Studie anwesend waren. Die daraus erhobenen Daten wurden mittels einer Stärken-Schwächen-Analyse (SWOT) ausgewertet. Es konnten überwiegend Stärken ermittelt werden. Eine vorgenommene Evaluation des Grades der KlientInnenzentrierung der TTM®, ergab, dass sich diese Methode durch ein hohes Maß an KlientInnenzentrierung auszeichnet. Durch den Vergleich mit anderen psychiatrischen Interventionsformen ergaben sich Überschneidungspunkte und Unterschiede zur Psychotherapie und Verhaltenstherapie. Der Vergleich der Vor- und Nachteile der Anwendung der TTM® im stationären und ambulanten Setting, zeigte, dass die Bevorzugung des Settings von den individuellen Bedürfnissen der KlientInnen abhängig ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the implementation of interviews with experts and a case study on the basis of the occupational, creative and client-centred intervention “The Tree Theme Method®” [TTM®]. The TTM® supports clients to experience themselves as active beings and to view their life as an overall picture. Therapists obtain by this method a holistic image of their clients. Clients are asked to paint a tree, which represents different phases of their life (present, childhood, adolescence, adulthood, future). In the subsequent conversation, which contains techniques of “Occupational Storytelling” and “Occupational Story Making”, clients are encouraged to recognize thought- and behavior patterns by reflection with the therapist. Through the rotation of the picture a change of perspectives is initiated. In each of the five units, strategies for daily life are worked out. By “being active” the client’s self-esteem increases and they learn to deal with their limitations. The aim of this method is to develop a positive image of the future.

The conversations within this case-study were conducted on the basis of the TTM® with two clients with psychiatric disorders. In addition, interviews with occupational therapists, who use this method or who attended the implementation of the method as an observer, were conducted. The resulting data were evaluated using the Strengths-Weakness-Opportunities-Threats-Analysis (SWOT). This analysis led to a preponderance of the strengths of the TTM®. An evaluation of the client-centeredness of the TTM®, showed, that this method stands out due to a high extent of client-centeredness. The comparison with other psychiatric interventions revealed similarities and differences to psychotherapy and behavior therapy. The comparison of the advantages and disadvantages regarding the application of the TTM® in inpatient and outpatient settings, showed, that a preference of the setting depends on the client`s individual needs.