Titelaufnahme

Titel
Die Detektionsmöglichkeiten von Schimmelpilzen und deren Bedeutung in der Routinediagnostik
Weitere Titel
The detection techniques of mold fungi and their relevance in routine diagnosis
VerfasserFreilach, Katrin
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Mikroskopische Detektionsmethoden / Kulturmedien / Methoden zum Antigennachweis / Molekulare Diagnostik
Schlagwörter (EN)microscopic identification procedures / culture media / methods for antigen detection / molecular diagnosis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den vielfältigen Methoden, die zur Detektion von Schimmelpilzen verwendet werden. Die mikroskopischen Identifikationsverfahren dieser Mikroorganismen sind heute in der Routine nicht mehr wegzudenken – dadurch kann eine erste Eingrenzung des Erregerspektrums gewährleistet werden. Damit ermöglichen die mikroskopischen Techniken einen ersten breiten Therapieansatz für die Patientin/ den Patienten. Auch die Kulturmedien nehmen bei der Identifikation von Schimmelpilzen einen bedeutenden Stellenwert ein. Sie ermöglichen eine verlässliche Sicherung der Verdachtsdiagnose, des Weiteren kann eine Detektion und eine Empfindlichkeitsprüfung des Erregers durchgeführt werden. Bei den Methoden zum Antigennachweis ist der Galaktomannan-Test in der Routine ein gut etabliertes Verfahren zur raschen Detektion von Pilzen der Gattung Aspergillus. Schlussendlich ist die molekulare Pilzdiagnostik zu erwähnen, welche seit den letzten Jahren aufgrund vielversprechender Forschungsergebnisse immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Mit den verschiedenen PCR-basierten Methoden (Polymerasekettenreaktion) wie Multiplex-PCR oder Real-time-PCR ist die Detektion von Schimmelpilzen schon mittels geringster DNA-Mengen (Desoxyribonukleinsäure) möglich.

Zusammenfassung (Englisch)

This here presented thesis describes various state of the art identification techniques of fungi diagnostics. The classical microscopic identification procedures are very important in routine diagnosis – they allow a first detection and rough identification of causative pathogen, resulting in a wide range of therapy possibilities for the patient. Moreover, the culture media has a significant impact on the growth behaviour of the fungi; the different media often allow an identification of the various fungi to genus and/or species level. By using this technique, it is possible to ensure a suspicious diagnosis, as well as to conduct an in vitro resistance testing of the fungal pathogen. Concerning the methods for antigen detection, it is necessary to mention the Galactomannan-test as a broadly applied screening technique for the fast detection of the Aspergillus in blood streami.

An important new field in mold diagnostics is molecular diagnosis, which is becoming more and more important since the last few years. Research results demonstrate that with the help of various PCR-based techniques (polymerase chain reaction), for example the Multiplex-PCR or the Real-time-PCR, it is possible to detect very small amounts of fungal DNA (desoxyribonucleinacid) in patient samples.