Titelaufnahme

Titel
Francisella tularensis : Klinik und Diagnostik
Weitere Titel
Francisella tularensis Clinic and clinical diagnostics
VerfasserHaller, Monika
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Francisella tularensis / Tularämie / Klinik / Diagnostik
Schlagwörter (EN)Francisella tularensis / tularemia / clinic / clinical diagnostics
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Erreger der Tularämie, Francisella tularensis (F. tularensis). Der Schwerpunkt wurde auf die Diagnostik dieser gramnegativen Stäbchen gelegt.

In Österreich kommt die Tularämie hauptsächlich in Endemiegebieten vor. Es sind vor allem Wildtiere betroffen, z. B. Feldhasen, Rotfüchse etc. Dennoch gibt es Fälle in Österreich, die auch den Menschen betreffen. Meist handelt es sich um F. tularensis spp. holarctica. Die Übertragung basiert auf einer Zoonose, wobei in diesem Fall der Erreger meist vom Tier auf den Menschen übertragen wird. Die Tularämie wird aufgrund der unterschiedlichen Infektionswege in verschiedene Arten eingeteilt.

Wenn die Anamnese und die klinische Symptomatik auf eine Tularämie hindeutet, soll wenn möglich, ein Abstrich von der Eintrittstelle für eine weitere Abklärung an ein mikrobiologisches Labor geschickt werden. Speziell bei dieser „Verdachtsdiagnose“ werden neben dem normalen Plattensatz auch Spezialnährmedien beimpft, um die Anzucht von F. tularensis zu ermöglichen. Wichtig ist es, die Sicherheitsvorkehrungen zu beachten, da ein erhöhtes Infektionsrisiko durch Aerosolbildung gegeben ist. Bleibt der Verdacht bestehen, so sollte der Stamm zur Bestätigung und zur genauen Identifizierung in die nationale Referenzzentrale eingeschickt werden. Wird der Verdacht F. tularensis von der Zentrale bestätigt, müssen unverzüglich der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin für die Einleitung der entsprechenden Therapie und das Bezirksgesundheitsamt, aufgrund der Meldepflicht, kontaktiert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the agent of tularemia. Tularemia is an infections zoonotic disease especially of hares, red foxes, humans and some domestic animals, that is caused by the bacterium F. tularensis. It is transmitted by the bites of insects or ticks or by handling infected animals. The Tularemia are grouped into any types, depending of the transmission.

Is there a reasonable suspicion, conviction under the anamnesis and symptopathology, the doctor should make a swap and send it to the laboratory with a suspicion. The laboratory takes the normal Agar plates and the special plates. The bacterium F. tularensis can be transmitted by aerosols, this can be a reason for a laboratory infection. For the confirmation of this agent you must send it to the reference laboratory. They will reconfirm the suspicion. Is the bacterium a Francisella, you must inform the doctor. So he can start with the correct therapy. Tularemia is a notifiable disease, you must also inform the medical authority.