Titelaufnahme

Titel
Bedeutung des HIF-Pathways in der Tumorentstehung
Weitere Titel
Role of the HIF-Pathway in Tumourigenesis
VerfasserMandlmayr, Anna Christine
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)hypoxia-inducible factor (HIF) / Hypoxie / Tumorgenese / Angiogenese / vascular endothelial growth factor (VEGF)
Schlagwörter (EN)hypoxia-inducible factor (HIF) / hypoxia / tumourigenesis / angiogenesis / vascular endothelial growth factor (VEGF)
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der hypoxia-inducible factor (HIF) ist ein heterodimerer Transkriptionsfaktor der in Antwort auf die zelluläre Sauerstoffversorgung die Transkription vieler Gene verändern kann. HIF wird durch verringerte Sauerstoffkonzentrationen aktiviert und hilft den Zellen sich an die veränderten Sauerstoffbedingungen anzupassen um zu überleben. HIF spielt in einer Reihe von physiologischen und pathophysiologischen Vorgängen, sowie in der Tumorgenese, eine bedeutende Rolle.

Der hypoxia-inducible factor kommt hautsächlich in den HIF-1 bzw. HIF-2 Isoformen vor, wobei sich die Zielgenspektren in einigen Bereichen überschneiden und eine hohe Zelltypspezifität auftritt.

Ziel dieser Arbeit ist es, die Bedeutung von HIF in der Tumorentstehung zu beleuchten und die vielseitigen HIF-Einflussbereiche anzusprechen. Im Zuge der Tumorgenese kann durch HIF die Angiogenese, die Metastasierung, die Zellproliferation und Zelldifferenzierung induziert sowie der Metabolismus verändert werden. Die Förderung der Angiogenese nimmt durch die HIF-induzierte erhöhte Expression von vascular endothelial growth factor (VEGF) eine zentrale Rolle in der Tumorentstehung ein.

Der hypoxia-inducible factor stellt durch seine zahlreichen Einflussbereiche und Zielgene ein viel bearbeitetes Gebiet in der Tumorforschung dar. Durch Weiterentwicklung von HIF-Inhibitoren bis hin zur ihrer Einsetzbarkeit in der Therapie würde eine neue Möglichkeit für die Behandlung von Tumorerkrankungen entstehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The hypoxia-inducible factor (HIF) is a heterodimeric transcription factor that in response to cellular oxygen supply can modify the transcription of many genes. HIF is activated by reduced oxygen supply and enables cells to adapt to reduced oxygen levels and therefore promotes survival. HIF is important for several physiological and pathophysiological processes involving the formation of tumours.

The hypoxia-inducible factor appears mainly in HIF-1 and HIF-2 isoforms whose target gene specifics are common in some respects and are active in a vast number of different cell types.

The aim of this work is to highlight the importance of HIF for the development of tumours and to address the multitude of its influence. HIF activation may induce angiogenesis, cell proliferation and differentiation, alterations in the metabolism and formation of metastasis. The stimulation of angiogenesis is an important factor in the genesis of tumours by the increased expression of vascular endothelial growth factor (VEGF) induced by HIF.

The hypoxia-inducible factor presents an enormous field of tumour research because its great area of influence on target genes. By further development of HIF inhibitors and their application in cancer therapy a new opportunity for cancer treatment would by achieved.