Titelaufnahme

Titel
Tumortherapie und die Rolle von p53 bei Osteosarkomen : Gezielte p53-Gentherapie und Chemotherapie zur Optimierung der Prognose des Osteosarkoms
Weitere Titel
Tumortherapy and the role of p53 in osteosarcoma Targeted p53 gene therapy and chemotherapy for optimising the prognosis in ostesarcoma
VerfasserReiss, Marie-Theres
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Osteosarkom / p53 / TP53 / Virale Gentherapie / Adenovirale Gentherapie / Chemotherapie / Osteosarkom Behandlung / Diagnose / Prognose / Li-Fraumni Syndrom
Schlagwörter (EN)osteosarcoma / p53 / TP53 / viral mediated gene therapy / adenovirus mediated gene therapy / chemotherapy / osteosarcoma treatment / diagnoses / prognoses / li-fraumeni syndrome
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Osteosarkom ist ein hoch maligner Knochentumor mit geringer Inzidenz. Sein Auftreten ist bimodal, da am häufigsten Jugendliche bzw. Erwachsene im Alter von über 50 Jahren betroffen sind. Meist sterben die Patienten/innen nicht direkt an dem Osteosarkom, sondern an den Lungenmetastasen, die bei Diagnosestellung bereits bei 15-20% der Patient/innen vorhanden sind.

Mittels Stadieneinteilung nach Enneking oder dem TNM-System kann man das Tumorausmaß feststellen und demnach gezielt die Therapiemöglichkeiten abwägen.

(Neo)adjuvante Chemotherapie und großflächige chirurgische Entfernung des Primärtumors haben sich in den letzten Jahren als bewährtes Konzept erwiesen.

Das Tumorsuppressorgen p53 ist bei Osteosarkomen von nicht geringer Relevanz und ist in 18% bzw. 22% aller sporadischen Osteosarkome mutiert. Es spielt eine wichtige Rolle als Transkriptionsfaktor, regelt den Zellzyklus und fungiert auch als Apoptoseinitiator. Studien bei Mäusen zeigten, dass p53 bei der Knochenbildung ebenfalls eine Bedeutung hat. 70% der Li-Fraumeni-Syndrome – Tumorprädispositions-Syndrom – sind anlagebedingte Keimbahnmutationen in einer der beiden Kopien des Tumorsuppressorgens p53.

Virale Gentherapie mit p53 in Kombination mit Chemotherapie hat sich bereits bewährt. Ob sich die virale Gentherapie alleine durchsetzen kann, wird sich durch weitere Forschungen in den nächsten Jahren herausstellen. Ziel der Forschung sollte sein, die Prognose jedes/er einzelnen Patienten/in bestmöglich zu beeinflussen, indem man die Therapiemethoden optimiert – sowohl jede für sich als auch Kombinationen zu finden – und somit das Überleben der Patienten/innen zu sichern.

Zusammenfassung (Englisch)

Osteosarcoma is a high malign neoplasm of bone with a low incidence. The most affected age groups are adolescence and adults older than fifty years. Patients often not directly die because of the osteosarcoma itself but on account of the metastases in the lung. 15-20% of patients have metastases at time of diagnose.

The staging of Enneking and the TNM system have a huge contribution on measuring the dimension of the primary neoplasm and different therapeutic methods. (Neo)adjuvant chemotherapy and extensive operative resection of the primary tumour was a well-established system within the last years.

The tumour suppressor gene p53 is relevant in osteosarcomas with 18% and respectively 22% being mutated in this gene. It plays a key role as transcription factor but also in cell cycle and initiating apoptosis. Surveys carried out in mice showed the importance of p53 in the ossification of skeleton. 70% of the li-fraumeni syndrome patients have a germline mutation in p53.

Viral p53 gene therapy in combination with chemotherapy has already proved its worth.

For viral gene therapy on its own achieving the potential of treating osteosarcoma, more surveys need to be carried out in the future. The aim of investigation should be the improvement of prognoses by optimising the therapeutic methods either on their own or in combination with others. The survival of the patients should always be kept in mind.