Titelaufnahme

Titel
Ist-Analyse von Methoden und Techniken in der Antigenbestimmung von Erythrozyten
Weitere Titel
Analyses of methods and techniques for antigen determination of red blood cells
VerfasserSommer, Isabella
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Antigenbestimmung / Blutgruppensystem / Lewis-Antigen / Duffy-Antigen / Agglutination / Röhrchentest / Gelzentrifugation / Festphasensystem / Serologie
Schlagwörter (EN)antigen determination / blood group / Lewis antigen / Duffy antigen / agglutination / tube method / microtyping system / solid phase test / serology
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch Immunisierung bildet ein Individuum Antikörper. Bei Vorliegen irregulärer Antikörper wird zur Bestätigung eine Antigenbestimmung durchgeführt. Die Konserve muss frei von korrespondierenden Antigenen sein, um eine Transfusionsreaktion und alle möglichen Komplikationen zu vermeiden.

In der folgenden Arbeit werden die dafür vorhandenen Methoden aufgezeigt, wodurch auch ihre Vor- und Nachteile erörtert werden. Es wird näher darauf eingegangen, welche Antigene am häufigsten die Bildung klinisch relevanter Antikörper bedingen und welche irregulären Antikörper für Transfusionen zu beachten sind.

Die am häufigsten angewandte Technik ist die Agglutination, die die Grundlage für die Röhrchen- und Gelzentrifugationsmethode und für das Festphasensystem darstellt. Antikörper gegen die Antigene des Rhesus-, Kell-, Lewis-, Duffy-, Kidd-, Lutheran-, MNSs- und P-Systems sind transfusionsrelevant und müssen bei jeder Transfusion berücksichtigt werden. Für die Röhrchenmethode gibt es zahlreiche Reagenzien von verschiedenen Firmen am Markt, die sich aufgrund ihrer Klonalität und Antikörperklasse unterscheiden. Für die Gelzentrifugationsmethode stehen von der Firma Bio-Rad die Antigenprofile I, II und III zu Verfügung, die die Antigene P1, Lea, Leb, Lua, Lub, k, Kpa, Kpb, Jka, Jkb, M, N, S, s, Fya und Fyb erfassen.

Zusammenfassung (Englisch)

Antibodies are built through immunization. If irregular antibodies exist, a determination to confirm the antigen has to be conducted. The stored blood must be free from corresponding antibody to prevent transfusion response and possible complications.

In the following thesis the methods for antigen identification as well as their advantages and disadvantages will be shown. Furthermore it will be specified which antigens cause the formation of important antibodies and which irregular antibodies have to be considered.

Agglutination is the most commonly used technique, which is used for the tube method, micro typing systems and the solid phase test. Antibodies against the antigen of the Rhesus-, Kell-, Lewis-, Duffy-, Kidd-, Lutheran-, MNSs- und P-systems are relevant for transfusions and have to be observed during each transfusion. There are many reagents for the tube test available on the market, which differ in clonality and antibody class. For the micro typing system there is only one company which offers ID-Systems for the antigens P1, Lea, Leb, Lua, Lub, k, Kpa, Kpb, Jka, Jkb, M, N, S, s, Fya und Fyb.