Titelaufnahme

Titel
Rindermastitis - Vergleich der Identifikationsmethoden von Streptococcus uberis
Weitere Titel
Bovine Mastitis – Comparison of Methods of Identification of Streptococcus uberis
VerfasserTitz, Bettina
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Rindermastitis / Streptococcus uberis / Fourier-Transform-Infrarot Spektroskopie / 16S rDNA Polymerase Ketten Reaktion / 16S rDNA Sequenzierung
Schlagwörter (EN)Bovine Mastitis / Streptococcus uberis / Fourier-Transform-Infrared Spectroscopy / 16S rDNA Polymerase Chain Reaction / 16S rDNA Sequencing
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Rindermastitis, seinen derzeit am häufigsten verursachenden Erreger und dessen Identifizierungsverfahren. Die Euterentzündung ist die zweithäufigste Erkrankung der Kuh und verursacht hohe Kosten und Verluste für den Viehbesitzer. Eine Mastitis beim Rind kann in unterschiedlichen Formen übertragen werden. Die kontagiösen Erreger, die von Kuh zu Kuh verbreitet werden, können mit einfachen Mitteln und Maßnahmen bekämpft werden. Die Umweltkeime hingegen sind schwer zu eliminieren und verursachen außerdem meist subklinische Mastitiden, welche makroskopisch schwer zu erkennen sind.

Einer dieser Umweltkeime ist Streptococcus uberis, der derzeit am häufigsten der Verursacher einer Rindermastitis ist. Er befindet sich vor allem in der Einstreu und im Kot der Kuh. Demzufolge ist die einzige Bekämpfungsmöglichkeit ein sehr hohes Maß an Stallhygiene.

Die meisten Stämme von Streptococcus uberis sind nicht-hämolysierend und zudem vorwiegend keiner serologischen Gruppe der Lancefield-Einteilung zuzuordnen. Dementsprechend ist dieser Erreger sehr schwer mit kommerziellen phänotypischen Methoden zu identifizieren. Aus diesem Grund beschäftigt sich diese Arbeit mit dem Vergleich dreier Testverfahren, welche Streptococcus uberis identifizieren können. Es werden die Prinzipe der Fourier-Transform-Infrarot Spektroskopie, der speziesspezifische Polymerase-Ketten-Reaktion sowie der 16S rDNA Sequenzierung vorgestellt.

Der Vergleich dieser Identifizierungsmethoden zeigt, dass sich die Fourier-Transform-Infrarot Spektroskopie am besten für die Routinediagnostik eignet. Die molekularbiologischen Testverfahren sind zwar spezifischer in der Identifizierung von Streptococcus uberis, sie sind allerdings arbeits- und kostenintensiver. Dementsprechend zeigen sich für die Routinediagnostik viele Vorteile der Fourier-Transform-Infrarot Spektroskopie gegenüber der speziesspezifischen Polymerase-Ketten-Reaktion und der 16S rDNA Sequenzierung.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with bovine mastitis, the most common causative organism and the methods for identification. Bovine intramammary infection is one of the most frequently diseases of cattle and causes a lot of costs. The bovine mastitis can be spread in different kinds. The contagious pathogens, which are spread from cow to cow, can be easily controlled by common resources and measures. But the environmental agents are hardly to eliminate and furthermore generally cause sub-clinical intramammary infection which isn't easy to notice macroscopicaly.

One of the environmental pathogens is Streptococcocus uberis which is currently the most frequently causative organism of bovine mastitis. The most common source of this agent is the bedding material in the cattle shed and the faeces of the cow. According to this the solely combat of Streptococcus uberis is a high measure of hygiene in the barn.

Most of the strains of Streptococcus uberis are non-haemolytic and furthermore are not distinguishable to any serological group of the classification by Rebecca Lancefield. Due to this the agent cannot be easily identified by commercialised phenotypic methods. On this account this thesis deals with the comparison of three other test procedures which are able to identify Streptococcus uberis. This thesis will introduce the principle of the Fourier-Transform-Infrared Spectroscopy, the species-specific Polymerase Chain Reaction and the 16S rDNA Sequencing.

The comparison of the methods shows that the Fourier-Transform-Infrared Spectroscopy is the most capable method for routine diagnosis. The molecular test procedures are indeed very specific but they are very expensive and costly in terms of labour. According to this the Fourier-Transform-Infrared Spectroscopy has many benefits for routine diagnosis in comparison to the species-specific Polymerase Chain Reaction and the 16S rDNA Sequencing.