Bibliographic Metadata

Title
Die Rolle der Immunzellen (dendritische Zellen, regulatorische T-Zellen) bei dilatativer inflammatorischer Herzinsuffizienz
Additional Titles
The role of immune cells (dendritic cells, regulatory t-cells) in dilated inflammatory heart failure
AuthorZlabinger, Katrin
Published2012
Date of SubmissionJune 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Herzinsuffizienz / regulatorische T-Zellen / dendritische Zellen / dilatative Kardiomyopathie / inflammatorische Kardiomyopathie
Keywords (EN)heart failure / regulatory t cells / dendritic cells / dilated cardiomyopathy / inflammatory cardiomyopathy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die Herzinsuffizienz zählt zu den häufigsten Krankheiten weltweit. Meist liegen

Grunderkrankungen vor, wie z.B. dilatative inflammatorische Kardiomyopathie (DCMi)

oder Myokarditis. Es gibt die virale und die autoimmune Form der inflammatorischen

Kardiomyopathie. Bei einer viralen Kardiomyopathie wird Virus-Genom im Myokard

nachgewiesen. Wenn kein Erreger-Genom gefunden wird, aber eine Inflammation

vorherrscht, wird die Diagnose autoreaktive inflammatorische Kardiomyopathie

(Myokarditis) gestellt. Derzeit sind drei Abläufe zur Aktivierung des Immunsystems bei

Herzinsuffizienz bekannt. Die Immunaktivierung durch eine direkte Antigen-Stimulation,

sekundär durch eine Herzschädigung, und bei Zytokin-Freisetzung durch Herzzellen als

Antwort auf eine Stress-Kardiomyopathie (ähnlich dem Herzinfarkt). Bei dem

Inflammationsprozess im Herzen vermutet man, dass regulatorische T-Zellen und

dendritische Zellen eine Rolle spielen. Regulatorische T-Zellen zum Beispiel, weisen bei

Herzinsuffizienz-PatientInnen eine Veränderung in Zellzahl und Funktion auf. Außerdem

wurde eine höhere Zellzahl an zirkulierenden dendritischen Zellen bei Herzinsuffizienz-

PatientInnen gefunden, als bei der Kontroll-Gruppe. Bei der Behandlung der

Herzinsuffizienz wird die Immunadsorptionstherapie als mögliche Option erforscht. Die

Immunadsorptionstherapie hat bei Studien bereits Erfolge gezeigt.

Abstract (English)

Chronic Heart Failure (CHF) is one of the most common diseases in the world. CHFpatients

are usually suffering from previous diseases, e.g. dilated inflammatory

cardiomyopathy (DCMi) or myocarditis. There is the viral and the autoimmune type of

inflammatory cardiomyopathy. In case of a viral cardiomyopathy, there is detected viral

genome in the myocardium. If no pathogen genome can be found, and an inflammation

exists, it is an autoreactive inflammatory cardiomyopathy. At present, three types of

activating the immune system in heart failure are known: immune activation by direct

antigenic stimulation, secondary after cardiac damage, and by cytokine release from

cardiac cells as a response to a stress cardiomyopathy. It is suspected, that regulatory T

cells and dendritic cells are playing a role in hearts inflammation processes. It was

observed, that regulatory T-cells in heart failure patients are modified in cell number and

function. In addition, in heart failure patients there was detected an increased cell number

of circulating dendritic cells. The immunoadsorption therapy is suggested as a possible

option in heart failure therapy. Studies have already demonstrated success.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.