Titelaufnahme

Titel
Die Entwicklung von rechtsextremen Einstellungen bei Jugendlichen während der Phase der Identitätsfindung
Weitere Titel
The development of right-wing extremist attitudes among adolescents during the phase of search for identity
VerfasserEbner, Viktoria
Betreuer / BetreuerinPfeisinger-Riedl, Angelika
Erschienen2012
Datum der AbgabeApril 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Rechtsextremismus / Jugendliche / Arbeitskonzepte Rechtsextremismus / Streetwork / Identitätsfindung
Schlagwörter (EN)Right-wing extremism / Adolescents / Social work against right-wing extremism / Streetwork / Search for identity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Bachelorarbeit behandelt die Entstehung von rechtsextremen Einstellungen bei Jugendlichen in der Phase ihrer Identitätsfindung. Rechtsextreme (bzw. tendenziell rechte) Jugendliche sind meist ebenso bedürftig wie anderweitig benachteiligte Jugendliche. Die Jugendlichen stammen meist aus schwierigen Familienverhältnissen, autoritären Erziehungsverhältnissen (unter Umständen auch mit Gewalterfahrungen verbunden) und wurden generell eher vernachlässigt. Deshalb lassen sich bestimmte Brüche in der Phase der Identitätsfindung feststellen, aufgrund derer Jugendliche dazu neigen, tendenziell rechte Einstellungen zu entwickeln.

Die vorliegende Arbeit beleuchtet diese Brüche nach dem Konzept Wilhelm Heitmeyers, der in diesem Forschungsgebiet die Grundlage heutiger Diskurse bildet. Davon ausgehend, dass sich Jugendliche während der Pubertät in einer besonderen Lage der Identitätsfindung befinden, scheint diese Phase auch eine besondere Gefährdung und Anfälligkeit im Hinblick auf extreme Einstellungen darzustellen. Veranschaulicht durch drei Fallbeispiele wird im Anschluss daran geklärt, welche Konzepte in der Sozialen Arbeit darauf ausgerichtet sind, mit rechtsextremen Jugendlichen zu arbeiten um diese Einstellungen zu vermeiden.

Zusammenfassung (Englisch)

The bachelor thesis in hand deals with the emergence of right-wing extremist attitudes among young people in the stage of search for identity. Right-wing extremists (or tends to right) are mostly young people in need as well as other disadvantaged young people. The young people mostly come from difficult family backgrounds (possibly in combination with the experience of violence) and authoritarian educational conditions and were generally rather neglected. Therefore, certain fractures can be found in the process of identity formation that could cause young people to develop tendentially right-wing extremism.

This thesis examines these fractures according to the concept of Wilhelm Heitmeyer, who is in this area of research the foundation of today's discourse. Assuming that young people are during puberty in a particular situation of search for identity, it seems that this phase also presents a particular risk and vulnerability in regard to extreme attitudes.

Illustrated by three case examples is subsequently explained what concepts in social work aim to work with far-right youths to prevent right-wing extremism.