Bibliographic Metadata

Title
Diversion oder Haft - : Was brauchen delinquente Jugendliche?
Additional Titles
Diversion or imprisonment – what do delinquent youth need?
AuthorEndel, Daniela
Thesis advisorMusil, Verena
Published2012
Date of SubmissionApril 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Jugendstraffälligkeit / diversionelle Maßnahme / Jugendhaft
Keywords (EN)youth crime / diversion / juvenile detention
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit Sanktionen für Jugendstraftaten. Jugendstaftaten werden anders als Straftaten, die von Erwachsenen begangen werden, behandelt. Die Vorgehens­weise ist im Jugendgerichtsgesetz (JGG) festgelegt. 1988 wurde durch das Jugendgerichts­gesetz erstmals die diversionelle Maßnahme als Reaktion auf Jugendstraftaten eingeführt. Inwieweit aber die diversionelle Maßnahme im Vergleich zu einer Haftstrafe wirksamer gegen Jugendstraffälligkeit vorgeht, wurde seither nicht statistisch geprüft. In der vorliegen­den Arbeit werden die Vorteile und Nachteile, die sich bei der Anwendung einer diversio­nellen Maßnahme bzw. bei einer Haftstrafe ergeben gegenübersgestellt, um dadurch aufzu­zeigen, was die wirksamere Methode gegen Jungendstraffälligkeit für Jugendliche persönlich ist.

Abstract (English)

This work shows different forms of sanctions for youth crime. Youth crime is treated in a different way than adult crime. The regulation, how to deal with youth crime, is defined at the Juvenile Court Act (Jugendgerichtsgesetz). In 1988 diversion, as a possible reaction for youth crime, is introduced by the Juvenile Court Act in Austria. But to what extent diversion is more effective against youth crime than imprisonment, has not been statistically tested.

In this work the advantages and disadvantages of diversion and imprisonment are compared. Discussing different arguments illustrate, which method is more effective against youth crime and what implications for the juvenile delinquents can be expected.