Titelaufnahme

Titel
"Rückgabe nicht ausgeschlossen?" Wenn Pflegekinder ins System der Jugendwohlfahrt zurückkehren
Weitere Titel
"Return not excluded?" When foster children return to the youth welfare system
VerfasserJurasek, Gerhild
Betreuer / BetreuerinMayer, Werner
Erschienen2012
Datum der AbgabeApril 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Pflegekind / Pflegekinder / Pflegerückstellung / Bindungstheorie / Resilienz / Jugendwohlfahrt / Familienpflege / Pflegefamilie / Pflegeeltern
Schlagwörter (EN)foster child / foster children / failed foster placement / attachment theory / resilience / youth welfare system / foster care / foster family / foster parents
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt mit dem Thema Pflegerückstellungen. Darunter werden Pflegekinder verstanden, die nach dem Scheitern eines Pflegeverhältnisses an die Jugendwohlfahrt „retourniert“ werden.

Das Thema Pflegekindschaft wird unter besonderer Berücksichtigung der Trauma- und Bindungstheorie erörtert, da Traumatisierungen und Bindungsabbrüche wesentliche Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern zeigen und besondere Dynamiken in den Pflegefamilien auslösen.

Die Auseinandersetzung mit Pflegeverhältnissen wäre nicht vollständig, würde der „Richtungsstreit“ um Ersatz- oder Ergänzungsfunktion von Pflegefamilien ausgeklammert. Aufgaben der Pflegekinderdienste werden in den Blick genommen. Zum Scheitern von Pflegeverhältnissen liegen nur wenige Daten vor. Anhand der vorliegenden Literatur werden förderliche und hinderliche Einflussfaktoren für das Gelingen von Pflegeverhältnissen diskutiert.

Abschließend werden mögliche Strategien erörtert, die in den Institutionen hilfreich sein können, um Kinder nach dem erneuten Bindungsabbruch, den das Scheitern eines Pflegeverhältnisses darstellt, gut auffangen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper deals with the problems of failed foster care and with the consequences the failure of a foster placement imposes on children who are being “returned” to the youth welfare system.

The topic of foster care is discussed with particular attention to trauma and attachment theories as traumatic experiences and multiple attachment disruptions have considerable impact on the personality development of children and cause specific dynamics in foster families.

One couldn´t discuss the topic of foster care without considering the dispute about the subsidiary or compensatory character of foster care. Challenges and tasks for foster care services are being examined. Only few studies deal with failed foster care. Using the available specialist literature, beneficial and obstructive factors for the success of foster placements are being discussed.

Finally, possible measures are being mentioned which might help care professionals in youth welfare institutions to support children in coming to terms with the failed foster placement and the repeated attachment disruption.