Titelaufnahme

Titel
Fluch oder Segen - Die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nach § 21 StGB
Weitere Titel
Curse oder Blessing - If it is good to be in prison as a mentally ill lawbreaker
VerfasserKatzberger, Jacqueline
GutachterMusil, Verena
Erschienen2012
Datum der AbgabeOktober 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Maßnahmenvollzug / Probleme
Schlagwörter (EN)mentally ill lawbreakers / problems
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Als 1975 der Maßnahmenvollzug in das österreichische Strafrecht Einkehr gefunden hat, waren viele ExpertInnen froh, eine Richtlinie zu haben, wie man mit psychisch kranken und straffällig gewordenen Menschen um gehen kann/soll. Es wurde sehr positiv gesehen, dass diese Gruppe von Menschen endlich einen Raum und damit auch zureichende Behandlung bekommen. Denn dies war vor dem Inkrafttreten dieses Gesetzes nicht immer leicht.

Nun ist es jedoch so, dass sich viele Gesetze verändert haben (zB. das neue Unterbringungsgesetz von 1991) und auch die Mentalität der Öffentlichkeit hat sich verändert, so kam es zu einer exorbitanten Steigerung der Maßnahmeneinweisungen. Daraus ergaben sich vielerlei Probleme, wie das der Finanzierung oder der Unterbringungskapazitäten.

Außerdem gibt es noch einige andere Dinge, wie zB. allein der Begriff „geistig abnorm“ der in Kritik steht.

Diese Arbeit widmet sich daher den aus den Veränderungen resultierenden Problemen, aber auch den Erfolgen des österreichischen Maßnahmenvollzuges.

Zusammenfassung (Englisch)

The following bachelor-thesis deals with the treatment of mentally disordered people who have been delinquent.

In Austria this law came in 1975 and changed a lot.

But there are both, negative and positive things about this law and the treatment in society of mentally ill lawbreakers.

So the author wants to show both sides and answer the question, if it’s good to be in prisons for these special types of lawbreakers.