Titelaufnahme

Titel
Selbsthilfe und Selbstkontrolle? Über den Wandel des Kontrollaspekts der Sozialen Arbeit und seine Gesellschaftlichen Rahmenbedingungen
Weitere Titel
Self-help and self-control? About the change of the control aspect of social work and its social context
VerfasserLackner, Lisa
GutachterFröschl, Elfriede
Erschienen2012
Datum der AbgabeApril 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Soziale Kontrolle / Kontrollaspekt der Sozialen Arbeit
Schlagwörter (EN)Social Control / The control job in social work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Selbshilfe und Selbstkontrolle? Über den Wandel des Kontrollaspekts der Sozialen Arbeit und seine gesellschaftlichen Rahmenbedingungen

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob sich der Kontrollauftrag der Sozialen Arbeit im Laufe der Jahre zunehmend in die Anleitung ihrer AdressatInnen zu deren Selbstkontrolle transformiert hat.

Dafür wird der Wandel sozialer Kontrolle der letzten Jahrhunderte skizziert und aufgezeigt, wie diese Veränderungen mit den jeweils vorherrschenden Menschenbildern und den damit verbundenen Erklärungen für Devianz zusammenhängen. Dabei wird auch auf die sozialen, politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen dieser Entwicklungen eingegangen. Der Fokus liegt auf den Veränderungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, innerhalb derer sich der Wohlfahrtsstaat durch die Einführung neoliberalistischer Elemente zunehmend zu einem „Aktivierungsstaat“ transformiert hat, was auch massive Auswirkungen auf die Soziale Arbeit und die Ausformung ihres Kontrollauftrags hatte.

Am Beispiel der Methode des Empowerment wird konkret aufgezeigt, welche Kontrollstrategien aktuell spezifisch in der Sozialen Arbeit angewendet werden und welche Tendenzen die Ausgestaltung der gesellschaftlichen Kontrollinstrumente zukünftig noch haben könnten.

Zusammenfassung (Englisch)

Self-help and self-control?

About the change of the control aspect of social work and its social context

The present thesis deals with the question of whether the control job in social work over the years has increasingly transformed the guidance of their addressees to their self-control.

It will change the social control of the last century sketches and shows how these changes relate to the prevailing ideals and the people thus correlating explanations for deviance. It will also address the prevailing social, political and economic context of these developments.

The focus is on changes in the second half of the 20th Century, in which the welfare state has been the introduction of neo-liberal elements in increasingly transformed into an "activation state", which also had a massive impact on social work and the shaping of their checks.

Furthermore, it will be also concretely demonstrated by the example of the method of empowerment, which control the whole society as well as specific strategies currently prevail in social work and what trends the design of the control instruments still could have in the future.