Titelaufnahme

Titel
Gewalt gegenüber Migrantinnen - Frauen zwischen interpersonalen und strukturellen Gewalterfahrungen
Weitere Titel
Violence against female migrants - Women between interpersonal and structural violence
VerfasserTeufelauer, Theresa
Betreuer / BetreuerinLogar, Rosa
Erschienen2012
Datum der AbgabeApril 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Migrantinnen / Häusliche Gewalt / Strukturelle Gewalt / Bedürfnisse
Schlagwörter (EN)female migrants / domestic violence / structural violence / needs
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gewalt gegenüber Migrantinnen – Frauen zwischen interpersonalen und strukturellen Gewalterfahrungen

Migrantinnen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, erleben Gewalt auf zwei Ebenen. Einerseits erfahren sie interpersonale Gewalt. Dabei führen ihr Geschlecht und bestimmte andere Risikofaktoren zu einer erhöhten Betroffenheit. Andererseits erleben sie auf struktureller Ebene Gewalt durch aufenthaltsrechtliche, ökonomische und soziale Rahmenbedingungen. Auch hierbei sind Migrantinnen unverhältnismäßig stark betroffen, da sie wegen ihrem Geschlecht und ihrer Herkunft benachteiligt und folglich in ihren Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt werden. Diese Bachelorarbeit stellt die Situation von Migrantinnen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, dar und beleuchtet ihre spezifische Form von Gewaltbetroffenheit. Ein Schwerpunkt der Auseinandersetzung liegt auf der Rolle struktureller Gewalterfahrungen in der Situation von gewaltbetroffenen Migrantinnen. Dabei stellt sich heraus, dass strukturelle Benachteiligungen negative Auswirkungen auf den Ausstieg aus Gewaltbeziehungen haben. Abschließend werden Schlussfolgerungen bezüglich der Unterstützung, die die betroffenen Migrantinnen benötigen, aufgezeigt. Diese weisen auf Missstände, sowohl auf gesetzlicher, als auch auf sozialer Ebene hin.

Zusammenfassung (Englisch)

Violence against female migrants – Women between interpersonal and structural violence

Female migrants, who suffer from intimate partner violence, experience two dimensions of violence. On the one hand, they undergo interpersonal violence through the experienced domestic violence. In this case, migrant women are particularly affected, since they are female and show certain risk factors. On the other hand, migrant women suffer from structural violence in terms of restrictions concerning their right of residence, their economical prospects and their social status. Also in this case, female migrants are eminently affected. They undergo discrimination not only because of their gender, but also because of their state of origin. This bachelor thesis illustrates the situation of abused female migrants and the specific form of how they are affected by violence. The focus thereby is on the role of structural violence in the situation of migrant women affected by intimate partner violence. It turned out to be more difficult for affected women to leave a violent partnership, when they face also structural disadvantages. Finally, conclusions concerning the needs of abused migrant women are defined and it is shown, what kind of support should be offered to them. These specific needs show drawbacks regarding legal and social terms and conditions.