Titelaufnahme

Titel
Mobilität von BürgerInnen aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten. Zwischen Armut, Überlebensmanagement und Sozialer Arbeit.
Weitere Titel
Mobility of citizens from the new EC-memberstates. Between poverty, survival-management and social work.
VerfasserFuchs, Norbert
Betreuer / BetreuerinMelinz, Gerhard
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuli 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Mobilität / neue EU-Mitgliedsstaaten / Binnenmigration / Roma / Armut / Überlebensmanagement / Soziale Arbeit / Medienberichterstattung
Schlagwörter (EN)mobility / new EC-memberstates / migration / romanies / poverty / survivalmanagement / social work / media coverage
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der folgende Text greift das Phänomen der steigenden Mobilität innerhalb Europas, im Besonderen im politischen und geographischen Bereich der aktuellen EU-Mitgliedsstaaten, auf. Diskussionen und Vorkommnisse in der jüngsten Vergangenheit legen die Vermutung nahe, dass ein wesentlicher Grundgedanke der europäischen Union, nämlich die freie Wahl des Aufenthalts- und Wohnortes, von den einzelnen Mitgliedsstaaten nur eingeschränkt und selektiv umgesetzt wird. Neben der unterschiedlichen historischen und wirtschaftlichen Vergangenheit sowie einer ungleichen Verteilung der Vermögenswerte kommen auch Konstrukte und Ressentiments gegenüber ethnischen Minderheiten als mögliche Ursachen dafür in Frage. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Darstellung bestehender Diskrepanzen bei den zwischen den EU-Mitgliedsstaaten getroffenen und unterzeichneten Vereinbarungen und bei der entsprechenden Umsetzung in den nationalen Gesetzen und in der regionalen Anwendung. Zusätzlich zu den entsprechenden rechtlichen Bestimmungen und zu relevanten wissenschaftlichen Texten werden auch Artikel aus der aktuellen medialen Berichterstattung angeführt, um die Relevanz dieser Thematik hervorzuheben. Letztlich ist dieser Text auch als Plädoyer für die verstärkte Kooperation der Sozialen Arbeit über regionale Grenzen hinaus im gesamten Gebiet der EU zu verstehen.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper is focussing on the increasing mobility inside europe, especially inside the political and geographical areas of the actual members of the European Community. Latest discussions and incidents give cause for serious concern that one oft he basic ideas oft he European Community, the free choice of habitation and residence, is not guaranteed or at least limited by the different members. Besides diverse historical and economical developments in the past and besides an unequal diversification of income and property have to be considered constructs and resentments against ethnic minorities as a potential reason. To demonstrate the gap between the treatys signed by the EC-members and the implementation of this contractual commitments on national and regional scale is the intention of this paper. In addition to accordant legislative texts and relevant scientific literature also articles from the media coverage are part oft the exploration just to point up the social importance of this topic. Finally this paper wants tob e an appeal to enforce the cooperation of Social Work all over the area of the EC by crossing regional borders.