Titelaufnahme

Titel
Betreutes Wohnen – ein neues Konzept des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser
Weitere Titel
Assisted accommodation – a new concept of the “Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser”
VerfasserOlscher, Marion
Betreuer / BetreuerinManfredini, Ina
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuli 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Betreutes Wohnen / Bedürfnisse alter Menschen / Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser
Schlagwörter (EN)Assisted accommodation / requirements and needs of older people / Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Ausdehnung und Ausdifferenzierung der Lebensphasen im Alter hat eine Veränderung in den Bedarfen der Betreuung und Pflege alter Menschen mit sich gebracht. Einrichtungen wie das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP) stehen vor der Aufgabe, sich auf die Bedürfnisse und neuen Bedarfe ihrer zukünftigen KundInnen einzustellen. Mit dem Konzept „Betreutes Wohnen“, dessen Umsetzung mit Jänner 2012 in den Häusern zum Leben anlief und bis 2025 in allen Pensionisten-Wohnhäusern des KWPs in seiner endgültigen Form implementiert sein soll, wird eine notwendige Zwischenstufe in der Betreuung eingezogen, die eine Brückenfunktion zwischen selbständigem Wohnen und dem Leben auf einer Betreuungsstation darstellt. Dieses neue Leistungsangebot bietet eine Tagesstruktur mit alltagsnahen und sinnstiftenden Aktivitäten. Somit werden die Eigenständigkeit und Selbstkompetenz aber auch die sozialen Kontakte der BewohnerInnen gefördert. All dies hat zum Ziel, dass die SeniorInnen so lange wie möglich im eigenen Apartment verbleiben können. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der Frage auseinander, ob die Bedürfnisse und veränderten Bedarfe der alten Menschen in diesem neuen Konzept entsprechende Berücksichtigung finden und diskutiert im Rahmen dieser Recherchen auch die veränderten Zuständigkeitsbereiche der Sozialarbeit im KWP an.

Zusammenfassung (Englisch)

The expansion and distinction of the different phases in life of old age has brought great changes upon the needs for case and care management of the older generation. Institutes like the "Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP)", which offer residential homes for the elderly, have to adjust themselves to the changing needs and requirements for their future clientele. The implementation of the new concept of "assisted accommodation", which started in January of 2012 in the "Häusern zum Leben" is planned to be established in all residential homes for the elderly in its final form till 2025. It is seen as a necessary step in the world of caretaking, since it bridges the gab between care centres and autonomous living. The aim of this new service is to offer a daily structure, meaningful activities that enhance autonomy and self-competence. Additionally it promotes social contacts between the residents of these homes. All this is to ensure that the elderly can remain in their own apartment as long as possible. The following paper deals with the question whether the changing needs and requirements are sufficiently taken care of in this new concept. The paper also discusses the changing responsibilities in the area of social work within the KWP.