Titelaufnahme

Titel
Das CT-basierte Planungsverfahren bei konventionell implantierten Knieendoprothesen
Weitere Titel
CT-based surgery planning for a conventionally implanted total knee arthroplasty
VerfasserJanisch, Victoria
GutachterSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Erschienen2012
Datum der AbgabeFebruar 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Knie TEP / CT-basierte Planungsverfahren / Myknee / 3D-Datensatz unteren Extremität
Schlagwörter (EN)ct-based planning / total knee arthroplasty / myknee / knee surgery / 3D data set lower extremity
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die totale Knieendoprothese hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre zu einer Standard-therapie bei der Behandlung der Gonarthrose entwickelt. Aus diesem Grund hat sich auf PatientInnen- sowie ÄrztInnnenseite ein großes Interesse an einer Verbesserung im Bezug auf Langlebigkeit und Implantationstechnik der Prothese ergeben.

Neben vielen Navigationskonzepten und Computer-assistierten Operationstechniken hat sich eine neue Methode etabliert. Dieser Methode liegt die Idee zugrunde, die Schneideblöcke, mithilfe derer die Knochen reseziert und die Prothese in das Gelenk eingesetzt werden, für jede/n PatientIn eigens anzufertigen. Von der Firma Medacta wird dieses System „Myknee“ genannt. Grundlage ist das Konzept der CT-basierten Opera-tionsplanung bei konventionell implantierten totalen Knieendoprothesen, wobei die Schneideblöcke nur in einer Position fix sitzen. Das hat den Vorteil, dass die ÄrztInnen nicht mehr intraoperativ messen müssen und sich daraus eine kürzere Operationszeit bei gleichbleibend präziser Implantation ergibt.

Bei der Planung wird vorab, neben den Röntgenbildern (ap, seitlich, Ganzbein im Stehen und Patella tangential), eine spezielle Computertomographie gefahren.

Diese CT-Untersuchung dient zur 3D-Rekonstruktion der gesamten unteren Extremität, muss mit speziellen Parametern durchgeführt werden und das Hüft-, Knie-, sowie Sprunggelenk umfassen. Prinzipiell ist auch die Datenerhebung mithilfe eines MRT-Gerätes möglich, aus Kosten- und Zeitgründen wird die Computertomographie in den meisten Krankenanstalten bevorzugt.

Anhand des 3D-Datensatzes kann die Myknee-Software einerseits Achsfehlstellungen und andererseits vorab die Größe des Gelenksersatzes berechnen. Der/die ChirurgIn hat während des gesamten Planungsprozesses die Möglichkeit, auf eigene Gewohnheiten wie den gewünschten OP-Zugang oder die Technik (Femur-first, oder Tibia-First-Technik) einzugehen. Dies bietet den Vorteil, dass geübte ChirurgInnen ihrer Operationsweise treu bleiben können.

Zusammenfassung (Englisch)

Within the last ten years the total knee replacement has been developed as one of the standard therapies to treat knee-osteoarthritis. Therefore patients and surgeons have showed a great interest in improving the implantation technique and the longevity of the artificial joint.

In addition to many navigation concepts and computer-assisted surgical techniques a new method has been established. This method is based on the idea to design the cutting blocks which are used to resect the bone and insert the prosthesis into the joint, unique for every patient. The company Medacta from Switzerland named its system “Myknee”. It is based on the concept of CT-based surgery planning while using conventional implantation technique. The cutting blocks are fixed in only one position providing the advantage that surgeons do not have to measure while performing surgery. One of the results is a shorter surgery time with consistently accurate implantation.

In addition to the radiographs (anteroposterior, lateral, full leg standing and tangential patella) a special CT-scan is needed for the planning. This scan must be conducted with specific parameters (including scans of the hip, knee and ankle) and is used for a 3D reconstruction of the entire lower extremity.

In principle the 3D reconstruction can also be performed by using an MRI machine; most hospitals prefer the CT for reasons of costs and time.

Based on the 3D data set the software of Myknee can pre-calculate possible incorrect alignment as well as the size of the joint replacement. During the whole planning process the surgeon can stay in his or her preferred workflow and is able to use desired surgical access or techniques (such as femur-first- or tibia-first technique).

This offers the advantage for the surgeon not to be forced to change his or her mode of operation.