Titelaufnahme

Titel
MitraClip® System : Eine neue Behandlungsmethode bei Mitralklappeninsuffizienz
Weitere Titel
MitraClip® System A new therapy to reduce mitral regurgitation
VerfasserKaracan, Cagla
Betreuer / BetreuerinReithoffer, Monika
Erschienen2012
Datum der AbgabeFebruar 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)perkutane katheterbasierte Behandlung / Mitralklappeninsuffizienz / Hoch-Risiko-PatientInnen
Schlagwörter (EN)new catheter-based therapy / mitral regurgitation / high surgical-risk patients
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Mitralklappeninsuffizienz (MI) ist eine häufige Herzerkrankung. Sie entsteht,

wenn die Schließfähigkeit der Mitralklappen nicht ausreichend ist, dies führt zur

Leistungsunfähigkeit und zur körperlichen Anstrengung der PatientInnen.

Die Entscheidung der Therapieart erfolgt nach der klinischen Symptome, Schweregrad

der MI und Herzklappenveränderung. Bei der mittelschweren bis schweren

MI wird die operative Behandlung oder seit dem Jahr 2009 die neue perkutane,

katheterbasierte Behandlung herangezogen.

Die EVEREST II [Endovascular Valve Edge-to-Edge REpare Study] Studien machen

den Vergleich zwischen MitraClip®-Methode und operativer Rekonstruktion.

Aus den Studien werden herausgelesen, dass die MitraClip®- Intervention den

klinischen Zustand und die MI bei symptomatischen Hoch-Risiko- PatientInnen

verbessert.

Zusammenfassung (Englisch)

Mitral regurgitation (MR) is a most frequent valve disease. The MR results from a

lack of leaflet coaptation. This causes inability to exercise and fatigue of people

with MR.

The decision of the type of therapy is occurred after clinical symptoms, severity of

the MR and cardiac valve change. People with moderate- to- severe or severe MR

is recommended to surgery or since 2009 to MitraClip® procedure, the new catheter-

based technology.

EVEREST II [Endovascular Valve Edge-to-Edge REpare Study] makes a comparison

with the MitraClip® System and mitral valve surgery. The EVEREST II data

demonstrate improvement of clinical condition and the MR with symptomatic high

surgical-risk patients.