Titelaufnahme

Titel
Idiopathische Skoliose : prä-, intra- und postoperative konventionelle Röntgendiagnostik
Weitere Titel
idiopathic scoliosis pre-, intra- and postoperative conventional radiography
VerfasserPacher, Christine
GutachterSpasic, Sabine
Erschienen2012
Datum der AbgabeFebruar 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Klassifikation / Korsetttherapie / Operationsverfahren / präoperative Röntgenaufnahmen / intraoperative Durchleuchtung / postoperative Röntgenkontrolle
Schlagwörter (EN)classification / brace therapy / surgical procedures / preoperative radiographs / intraoperative fluoroscopy / postoperative radiograph
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die konventionelle Röntgendiagnostik hat neben der klinischen Untersuchung bei idiopathischen Skoliosen eine wichtige Rolle bezüglich Diagnose und Auswahl der geeigneten Therapie.

Anhand von Röntgenaufnahmen der gesamten Wirbelsäule p.-a. und lateral lassen sich Aussagen über das Ausmaß, die Form, die Lokalisation der Krümmung, eine mögliche Rotation und das sagittale Profil treffen. Ab einem Winkel von 40° im thorakalen Bereich oder 50° im lumbalen Bereich ist eine Operation indiziert. Liegt der Krümmungswinkel unter diesen Grenzen werden konservative Therapieformen wie Physiotherapie und Sport, sowie eine Korsetttherapie verordnet.

Zur Planung der Operation sind zusätzlich zu den Wirbelsäulenganzaufnahmen weitere Röntgenaufnahmen erforderlich. Mittels Bending-Aufnahmen wird der Grad der Fixierung bestimmt, welcher Rückschlüsse auf die Korrigierbarkeit ziehen lässt. Diese Aufnahmen dienen auch zur Festlegung der Fusionsstrecke. Präoperativ muss die Skelettreife durch spezielle Aufnahmen ermittelt werden. Die Altersbestimmung erfolgt anhand der Ossifikation der Darmbeinkammapophyse oder der Epiphysen der Finger. Der Patient/ die Patientin sollte für eine Operation ein Ossifikationsstadium nach Risser II erreicht haben, um ein postoperatives Fehlwachstum der Fusionsstrecke zu vermeiden. Aufgrund der Lokalisation der Krümmung wird der operative Zugang festgelegt. Es wird zwischen ventralen, dorsalen und kombinierten Verfahren unterschieden.

Die intraoperative Bildgebung mittels C-Bogen dient zur Lagekontrolle der Haken oder Schrauben und zur Dokumentation des Operationsergebnisses.

Postoperativ wird etwa am 5. Tag eine Röntgenkontrolle der gesamten Wirbelsäule im p.-a.- und lateralen Strahlengang durchgeführt. Eine weitere röntgendiagnostische Kontrolle erfolgt dann etwa nach 3 Monaten. Anschließend werden jährliche Röntgenkontrollen empfohlen.

Zusammenfassung (Englisch)

Conventional radiography, in addition to the clinical study of idiopathic scoliosis plays an important role with regard to diagnosis and selection of appropriate therapy.

Using X-ray images of the entire spine in p.-a. and lateral direction allows statements to respect the scale, form, site of the curvature, a possible rotation and of the sagittal profile. From an angle of 40 ° in the thoracic region or 50°in the lumbar region, surgery is indicated. If the angle of curvature is below these limits are prescribed conservative therapy such as physiotherapy and sports, as well as a brace therapy.

For the planning of the operation additional x-rays are necessary. By the means of bending-x-ray the amount of fixation is determined to judge possible correction. This recording is also used to determine the merger route. Preoperatively, the skeletal maturity must be determined by special shots. The age determination is based on the ossification of the epiphyses of the fingers or of the apophysis from the crista iliaca. For an operation the patient should have reached an ossificationstage of Risser II to avoid false growth of the merger route. The localization of the bend also decides on the operation access. It is distinguished between ventral, dorsal and combined procedures.

Intraoperative imaging using C-arm is used for position control of hooks or screws, and to document the surgical outcome.

Postoperative a X-ray control of the entire vertebral column in p.-a. and lateral direction is recommended possibly on the 5th day. Further x-ray is performed about 3 months later. Subsequent annual x-ray check-ups are recommended.