Titelaufnahme

Titel
Kultursensible (Soziale) Arbeit? : Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Arbeitsmarkt und MigrantInnen
Weitere Titel
Social work between migrants and the labour market
VerfasserEidler, Martin
GutachterKolland, Franz
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Soziale Arbeit / Arbeit / Arbeitsmarkt / Kultur / kulturelle Differenzen / Kultursensibilität / Statusinkonsistenz / Migration / MigrantInnen
Schlagwörter (EN)social work / labour market / culture / cultural differences / cultural sensibility / status inconsistency / migration / migrants
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

MigrantInnen, die in Österreich leben, bzw. Menschen, die nach Österreich migrieren, befinden sich in einem deutlichen Spannungsfeld sobald es darum geht in Österreich beruflich tätig zu werden. Oftmals lassen sich im Ausland erworbene Qualifikationen nicht oder nur sehr schwierig anerkennen, sodass man in diesem Bereich auch wirklich tätig werden kann. Eine Vielzahl an MigrantInnen ist somit gezwungen in Bereichen tätig zu werden, die eigentlich unter ihrer wirklichen Qualifikation angesiedelt sind. Dieser Umstand wird als Statusinkonsistenz bezeichnet. Weiters ist die Suche nach Arbeit, sowie die Arbeitssituation selbst, oft auch von kulturellen Differenzen geprägt. In diesem konfliktreichen Feld agieren zahlreiche SozialarbeiterInnen, die darum bemüht sind, zwischen MigrantInnen und dem Arbeitsmarkt zu vermitteln. Die KlientInnen werden auf dem Weg der Arbeitsfindung begleitet, wichtige Informationen werden vermittelt und die Soziale Arbeit versucht stets unterstützend hinter ihnen zu stehen.

Nachfolgende Arbeit besteht einerseits aus einer theoretischen Abhandlung des Themenkomplexes und versucht diesen anhand von einschlägiger Fachliteratur zu diskutieren. Andererseits sollen die Situationen von fünf befragten SozialarbeiterInnen in ihrer jeweiligen Beratungstätigkeit aufgezeigt werden. Im Detail wird versucht, die derzeitige Beschaffenheit des österreichischen Arbeitsmarktes, die jeweiligen Handlungsstrategien der ProfessionistInnen, sowie die generellen Möglichkeiten, die die Soziale Arbeit in diesem Kontext besitzt, aufzuzeigen. Dabei soll die Thematik stets in Zusammenhang mit Kultursensibilität betrachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Immigrants who live in Austria or individuals who emmigrate to Austria are confronted with considerable difficulties within the Austrian job market. People, who were not born as Austrian citizens face great obstacles in finding a suitable position within their professional field: these difficulties occur due to a failure of acknowledgement of educational qualifications and training obtained outside Austria. A vast number of immigrants is forced to work within a professional field which has little to do with their actual training or qualification. This problem is coined status inconsistency. An additional obstacle occurs through the job search and the cultural differences between the immigrant job seeker and the work environment s/he works in. In order to offer a solution to these conflicts, social workers are endavoured to mediate between migrants and the labour market. The main incentives are to offer a helping hand and support for clients who look for work and provide vital information during the job search.

The following thesis consists of a discourse analysis of the problematic between migrants and their relationship to the Austrian job market; the paper is supported by primary and secondary literature on the specific subject. Additionally the dissertation provides interviews with five social workers who offer counselling on the job market for migrants in different situations. The main focus of the thesis tries to highlight the current situation of the Austrian labour market, the individual approach of the social workers in order to aid the migrants and various possibilities within social work. Discussing the existing problematic between the labour market, work environment and the migrants in Austria, it is crucial to draw a connection between cultural sensibility and the difficulties which arise between migrants and the Austrian labour market and the work environment.