Titelaufnahme

Titel
Konfliktreich statt Segensreich? Eine qualitative Analyse der Konflikte zwischen SozialarbeiterInnen und KlientInnen in Institutionen im Asylbereich
Weitere Titel
Conflict-prone rather than blessings sown? A qualitative analysis of conflicts between social workers and clients in the field of asylum
VerfasserTeufelauer, Theresa
Betreuer / BetreuerinKolland, Franz
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Asylbereich / Wertekonflikte / Berufsmoral / SozialarbeiterInnen / KlientInnen / Interaktion / Kultursensibilität / Institutionsethik / Konfliktverhalten / Kultur / Religion
Schlagwörter (EN)asylum matters / conflict of values / work ethics / social workers / clients / interaction / cultural sensitivity / institutional ethics / conflict behavior / culture / religion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel dieser Arbeit war der Annahme nachzugehen, dass in der Interaktion zwischen SozialarbeiterInnen und Asylsuchenden ein beträchtliches Potential für Konflikte besteht, was auf die gegensätzlichen kulturellen und religiösen Identitäten zurückzuführen ist. Diese Annahme basiert auf der zunehmend verbreiteten Meinung, dass es genau diese unterschiedlichen kulturellen und religiösen Identitäten sind, die die hauptsächliche Ursache für Konflikte in unserer postmodernen Ära sind. Es ist folglich unser Ziel in dieser Arbeit zu untersuchen ob in dem Zweig der sozialen Arbeit, der sich mit Asylsuchenden beschäftigt, wo man den stärksten Kontrast in kulturellen und religiösen Überzeugungen erwarten würde, tatsächlich eine nennenswerte Häufung von Konflikten zutage tritt, die auf diese kulturellen und religiösen Identitäten zurückzuführen sind. Im Verlauf dieser Arbeit wurden spezifisch religiöse Institutionen untersucht mit der Erwartung, dass der Gegensatz von Kulturen und Werten dort am größten und kulturelle oder religiöse Konflikte am häufigsten sein würden. Im Zuge dieser qualitativen Forschung wurden fünf im Feld mit Asylsuchenden arbeitende SozialarbeiterInnen befragt. Die Auswertung davon ist im empirischen Teil dieser Arbeit zu finden, zusammen mit einem detaillierten Entwurf unseres Forschungsdesigns und den Schlussfolgerungen, die gefunden wurden. Der theoretische Teil andererseits untersucht die Begriffe, die für dieses Projekt relevant waren.

Zusammenfassung (Englisch)

In this thesis we seek to investigate the hypothesis, that there exists in the interaction between social workers and asylum seekers a considerable potential for conflict due to their contrasting cultural and religious identities. In recent years, the voices advocating a „Clash of Civilizations” (Samuel P. Huntington, 1997) have been ever increasing. This theory proposes that people´s diverging cultural and religious identities are the primary source of conflict in our post-modern era. It is therefore our aim in this thesis, to examine whether, in the branch of social work which deals with asylum seekers, where one would expect there to be the most grievous contrast in cultures and religious beliefs, there truly is a substantive accumulation of conflicts which can be attributed to cultural and religious identity. In the course of this thesis, we specifically survey religious institutions in the expectation that the “Clash of Civilizations” here is greatest and that cultural and religious conflicts therefore will be most numerous. In the course of our qualitative research, we interview five social workers working in the field with asylum seekers, the analysis of which is to be found in the empirical section of this thesis, along with a detailed outline of the research design and the conclusions to which we came. The theoretical part, on the other hand, examines the terms relevant to our project and provides the foundation for the empirical analysis which follows it.