Titelaufnahme

Titel
Konzeption der offenen Wasserhaltung anhand des Praxisbeispiels „Ausbau der U-Bahnlinie U1/8”
Weitere Titel
Conception of the sump drainage based on the practical example „expansion of the underground linie U1/8”
AutorInnenKransteiner, Christian
GutachterRitter, Arnold
Erschienen2012
Datum der AbgabeNovember 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ausbauphasen / Drainagegraben / Entwässerung / Grundwasserabsenkung / Grundwasserabsperrung / Grundwasserverdrängung / Offene Wasserhaltung
Schlagwörter (EN)dewatering / drainage dig / expansion phase / groundwater shut-off / groundwater replacement / lowering of the groundwater table / open water control
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich im Allgemeinen mit der Thematik der unterschiedlichsten

Wasserhaltungsmaßnahmen im Bauwesen und im speziellen mit der Konzeption der

offenen Wasserhaltung anhand des Praxisbeispiels „Ausbau der U-Bahnlinie U1/8“.

Zu Beginn der Arbeit wird in Kapitel eins die Einleitung, sowie das Ziel der

gegenständlichen Arbeit formuliert.

Des Weiteren folgt in Kapitel zwei die geschichtliche Entwicklung der Wiener U-Bahn,

beginnend bei der Dampfstadtbahn über die elektrische Stadtbahn, bis hin zum Bau der

ersten U-Bahnlinien. Danach erfolgt eine tabellarische Aufstellung über die vier

Ausbaustufen der Fahrstrecken, sowie ein genauerer Überblick über die soeben im Bau

befindlichen Erweiterungen der U2 zur Seestadt nach Aspern und der U1 vom

Reumannplatz bis nach Oberlaa. Aufgrund der finanziellen Möglichkeiten der Stadt Wien,

musste der Ausbau des U-Bahnnetzes in einzelne Bauphasen unterteilt werden. Somit

wurde die Priorität auf jene Streckenabschnitte der ersten Ausbauphase gelegt. In den

darauffolgenden Jahren erfolgte ein sukzessiver Ausbau des Netzes der Wiener U-Bahn

mit den Ausbauphasen zwei und drei. Die vierte Bauphase wird derzeit ausgeführt und

voraussichtlich im Jahr 2017 abgeschlossen.

Zu Beginn des dritten Kapitels wird die Wichtigkeit einer guten und zeitgerechten

Baugrunderkundung für ein Bauvorhaben aufgezeigt. Im Anschluss daran werden die

Wasserhaltungsmaßnahmen, welche für Bauwerke die in das Grundwasser eintauchen,

erforderlich sind, beschrieben. Da die Herstellung von Bauwerken üblicherweise im

Trockenen erfolgen soll, sind temporäre Hilfsmaßnahmen für die Entwässerung

erforderlich.

Diese temporären Hilfsmaßnahmen sind zeitlich begrenzt und können prinzipiell in drei

Möglichkeiten unterteilt werden:

· Grundwasserabsenkung

o Offene Wasserhaltung

o Brunnen mit Schwerkraft- oder Vakuumentwässerung

· Grundwasserabsperrung

· Grundwasserverdrängung

Am Ende des dritten Kapitels befindet sich eine tabellarische Darstellung der

Wasserhaltungsmaßnahmen mit seinen Vor- und Nachteilen, sowie eine kurze

Erläuterung, mit welchen Folgen durch eine Grundwasserabsenkung zu rechnen ist.

Das vierte Kapitel beschäftigt sich mit der Wasserhaltungsmaßnahme für den Ausbau der

U-Bahnlinie U1/8, welches gleichzeitig den Kern der Arbeit bildet.

Anschließend erfolgt eine Auflistung, welche Erkundungsmethoden bei diesem

Bauvorhaben angewandt wurden, sowie eine kurze Erläuterung bzw. Auswertung der

einzelnen Methoden. Danach wird dem Leser ein Überblick der

Entwässerungsmaßnahmen für die einzelnen Bauteile des U-Bahn Abschnittes, welcher

sich aus dem Weichenschacht, den beiden Tunnelröhren und der Station zusammensetzt

nähergebracht. Zuletzt folgt eine detaillierte Aushubbeschreibung, sowie eine

iv

Beschreibung zur Erstellung der Entwässerungsmaßnahmen inkl. den dazugehörigen

Leitungsführungen während der Bauphase.

Zusammenfassung (Englisch)

This study deals with the conception of the sump drainage on the basis of a practical

example, i.e. the „expansion of the metro linie U1/8”. Further, this paper describes the

history of Vienna’s underground and deals with the building phases. Chapter two includes

an overview of the U2 expansion to Seestadt in Aspern and the U1 from Reumannplatz to

Oberlaa. Due to Vienna’s financial status the expansion phase was divided into several

parts. Therefore the first phase of the track sections had priority. Later on the second and

third phase of the expansion of Vienna’s underground were carried out. The current fourth

phase of the underground building is now in process and will end in 2017.

The next topic gives an overview about the various types of water control as following:

· Lowering of the groundwater table

1. Open water control

2. Well with gravitation- or vacuum dewatering

· Groundwater shut-off

· Groundwater replacement

At the end of the third chapter a tabular overview of the advantages and disadvantages of

measurements of water control is given. As a result there is also an explanation of the

consequences when groundwater table is lowered.

The fourth chapter which is the main part of the study, deals with the water control for the

expansion of the underground line U1/8. First of all the importance of good and well timed

well organized ground research for such a building project is shown. Furthermore this

study points out which research methods were used and also explain every single

method. After that an overview of the dehydration measurements for the individual parts

of the underground divisions is given. This includes the railway switch shaft, the two

tunnel pipes and the station.

The last part comprises a detailed spoil description for drawing up temporary dehydration

during the spoil phase and the dehydration under the floor panel during the entire

construction time.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.