Titelaufnahme

Titel
Gebäudezertifizierung in Österreich
Weitere Titel
Buildings certification in Austria
VerfasserMerhaut, Johannes
GutachterSanchez de la Cerda, Philipp
Erschienen2012
Datum der AbgabeNovember 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Gebäudezertifizierung / Nachhaltiges Bauen / ÖGNI / Nachhaltige Immobilienwirtschaft / Energieeffizienz / Klimaschutz / Umweltschutz / Gebäudelebenszyklus
Schlagwörter (EN)buildings certification / sustainable building / ÖGNI / sustainable real estate industry / energy efficiency / climate protection / environmental protection / building life cycle
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit dem Medium Gebäudezertifizierung, speziell mit dessen Anwendung in Österreich und Mitteleuropa. Die Thematik wird anhand einer zusammenfassenden Analyse aller auszuarbeitenden Qualitätskriterien des Österreichischen Gebäudezertifizierungssystems ÖGNI (Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft) umfassend erläutert.

Da Gebäudezertifizierung in Österreich, verglichen mit anderen Ländern, wie beispielsweise der USA, noch eher „Neuland“ ist, sind viele Unternehmen in ihren Arbeitsweisen hinsichtlich mehrerer Faktoren noch nicht darauf eingestellt. Das bringt bei jeder Zertifizierung das gewisse Restrisiko mit sich, im Vorhinein nur schwer sagen zu können, ob mit dem gewählten Bauvorhaben bzw. dem bestehenden Objekt überhaupt ein Zertifikat erzielt werden kann. Dies führt vor allem zu möglichen Kosten- und Zeitproblemen für die durchführenden Firmen.

Um dieses Risiko auf ein Minimum zu beschränken, wird am Ende dieser Arbeit eine Hilfstabelle mit Checklisten für die Einleitung des Zertifizierungsprozesses erarbeitet. Hiermit soll es möglich gemacht werden, im Voraus besser einschätzen zu können, welche Gebäude für eine Zertifizierung in Frage kommen.

In den nächsten Jahren werden zertifizierte Gebäude mehr und mehr zum EU- Mindeststandard – bereits 2018 soll dies für öffentliche Neubauten gelten, ab 2020 für private und kommerzielle Gebäude.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis discusses the topic buildings certification – especially its usage in Austria and Central Europe. Based on a summarizing analysis of all the quality criteria, which needed to be worked out for the ÖGNI-certification process (Austrian corporation for sustainable real estate industry), the theme is comprehensively explained.

Due to the fact that buildings certification in Austria is not as popular as for example in the USA, many companies are not very familiar with such processes yet. This causes the residual risk that it is complicated to pre-estimate, whether it is possible to reach a certificate with the chosen project or already built object. This again can lead to potential cost- and time problems for the enforcing firms.

In the last chapter of this paper, “Checklists” are worked out to minimize this risk. Those enable a better estimation, which buildings are qualified for a certification.

In the next few years, certificated buildings will become the claimed minimum standard by the European Union more and more. In 2018 this will be the case for all public buildings, in 2020 for private and commercial buildings.