Titelaufnahme

Titel
Besondere Bedürfnisse querschnittgelähmter Schwangerer: Wissenswertes für die Hebamme
Weitere Titel
Special conditions of pregnant women with spinal cord injury: What the midwife should know about
VerfasserLobenschuss, Katharina
GutachterHeinzl, Silke
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Querschnittlähmung / Schwangerschaft / autonome Dysreflexie / Harnwegsinfektionen
Schlagwörter (EN)spinal cord injury / pregnancy / autonomic dysreflexia / urinary tract infections
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Anhand einer Literaturrecherche konnte herausgefunden werden, dass querschnittge-lähmte schwangere Frauen neben den herkömmlichen Schwangerschaftsveränderungen, -beschwerden und -risiken aufgrund ihrer Rückenmarksschädigung zusätzliche Gefähr-dungen haben. Die autonome Dysreflexie stellt die gefährlichste Komplikation während der Schwangerschaft einer querschnittgelähmten Frau dar, wogegen Harnwegsinfektio-nen die häufigsten Komplikationen sind. Um der querschnittgelähmten Schwangeren eine fachkompetente Beratung und Betreuung bieten zu können, muss die Hebamme, sowie auch alle anderen Berufsgruppen, über die Besonderheiten einer Schwangerschaft bei Querschnittlähmung Bescheid wissen. Dazu sind Aus-, Fort- und Weiterbildungen und ein guter interdisziplinärer Austausch notwendig.

Zusammenfassung (Englisch)

In a literature review the author found out, that pregnant women with spinal cord inju-ries (SCI) suffer from normal difficulties during pregnancy as well as from additional risks due to the injury of the spinal cord. An autonomic dysreflexia is shown as the most dangerous complication during pregnancy and urinary tract infections are mentioned as the most common diseases in pregnant women with SCI. To provide professional advice and care the midwife, and all other career, have to know about the special conditions related with pregnancy and SCI. Therefore advanced education and training and a good interdisciplinary communication is necessary.