Titelaufnahme

Titel
Die Rumpfkontrolle von Kindern mit spastischer Diparese bei der Vertikalisierung – Eine Gegenüberstellung der Physiotherapie nach Bobath und Vojta
Weitere Titel
The torso control of children with spastic diparesis during verticalization – a comparison of physiotherapy according to Bobath and Vojta
AutorInnenMikulits, Nicole
GutachterHöhne, Franziska
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)-Nicht erforderlich-
Schlagwörter (EN)-Nicht erforderlich-
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Rumpfkontrolle von Kindern mit spastischer Diparese bei der Vertikalisierung. Dabei sollen die beiden Behandlungskonzepte nach Bobath und Vojta analysiert und gegenübergestellt werden, um deren Wirksamkeit bei der Beeinflussung der Rumpfkontrolle von Kindern mit spastischer Diparese zu prüfen.

Um eine grundlegende Wissensbasis zu schaffen, werden im erweiterten Exposé zentrale Begriffe definiert, wichtige Informationen zu den Therapiekonzepten gegeben und somit das zu bearbeitende Themenfeld eingegrenzt.

Die Inhalte dieser wissenschaftlichen Arbeit, sowie die der Bac 2-Arbeit, werden nicht-empirisch erarbeitet und umfassen somit ausschließlich den wissenschaftlichen Bezug zu Literatur. Da der aktuelle Wissensstand bezüglich der zentralen Fragestellung noch in einigen Bereichen Forschungsbedarf aufweist, wird in manchen Kapiteln auch eine hermeneutische Bearbeitung des Themas notwendig sein. Anhand der Aufarbeitung, Gegenüberstellung und hermeneutischen Betrachtung von aktueller Literatur wird versucht, aktuelles Wissen zusammenzutragen, die zentrale Fragestellung zu beantworten und neue Schlüsse zu ziehen.

Im Hinblick auf eine gute Vorbereitung für die Verfassung dieser wissenschaftlichen Arbeit, wurde bereits intensive Literaturrecherche betrieben. Herangezogen wurden bisher vor allem Fachliteratur sowie Artikel aus Fachzeitschriften. Die Literaturrecherche wurde mithilfe unterschiedlicher Ressourcen durchgeführt. Diese setzen sich zusammen aus Datenbanken wie PEDro, PubMed und Ovid, aus Online-Katalogen wie der OPAC der FH Campus Wien und der Österreichische Gesamtkatalog sowie aus Suchmaschinen wie Google, Google Books und Google Scholar.

In einem nächsten Schritt ist es notwendig, die vorhandene Literatur weiter aufzuarbeiten und eventuell noch zu ergänzen, um die zentrale Fragestellung beantworten und somit eine Hypothese belegen zu können. Es könnte sich dabei als problematisch erweisen, im Zusammenhang mit dem Thema dieser wissenschaftlichen Arbeit stehende, qualitativ hochwertige Studien zu finden. Dies lässt sich wahrscheinlich auf einen ethischen Aspekt zurückführen, weshalb kaum ausführliche und über einen längeren Zeitraum laufende Studien mit Kleinkindern durchgeführt werden.

Da in dieser wissenschaftlichen Arbeit nicht empirisch geforscht wird und somit keine Daten erhoben und ausgewertet werden müssen, wird die vorhandene Zeitressource sowie das nötige Know-How für die Bearbeitung des Themas und die Fertigstellung der Arbeit ausreichend sein.

Zusammenfassung (Englisch)

-Nicht erforderlich-