Titelaufnahme

Titel
„Physiotherapie bei Meningomyelocele (MMC) im Vergleich – pränatal und postnatal operiert“
Weitere Titel
“Physiotherapy in conjunction with meningomyelocele (mmc) – a comparison between the treatment after prenatal and postnatal surgery”
VerfasserSalzer, Karina
GutachterPotzy, Evelyn
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)-Nicht erforderlich-
Schlagwörter (EN)-Nicht erforderlich-
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Neurologie hat mich schon im Laufe des Unterrichts sehr fasziniert. Speziell auf das Krankheitsbild Meningomyelocele wurde ich aufmerksam durch eine zweijährige Patientin in meinem ersten Praktikum.

Bei meinen weiteren Recherchen fand ich Informationen zu der neuen pränatalen Operationsmethode und ihren positiven Ergebnissen auf die spätere motorische Entwicklung der Betroffenen.

Eine Studie aus Philadelphia zeigt, dass pränatal operierte Kinder im Vergleich zu postnatal operierten Kindern früher selbstständig gehen können.

Aufgrund dieser Tatsache stellt sich die Frage, was diese Ergebnisse für die physiotherapeutische Behandlung der betroffenen Kinder bedeuten, da sich Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten mit dem motorischen Verhalten und der motorischen Entwicklung beschäftigen und gezielt daran arbeiten.

Ich nehme in meiner Arbeit öfter Bezug auf diese klinische Studie, welche im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Die Studie fand ich über „PubMed“ und sie diente mir als „Hauptquelle“ meiner Arbeit. Ihr konnte ich viele wichtige Informationen entnehmen. Was mir danach noch fehlte fand ich in einem Neurologiebuch und einer Medienmitteilung des Kinderspitals Zürich.

Gewählt wurde eine empirische Forschungsmethode; die Datenerhebung erfolgt mittels Fragebogen. Dieser wird an Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten in Spitälern in Österreich, Deutschland und der Schweiz übermittelt.

Als ich mich für diese Forschungsmethode entschied, nahm ich zuerst Kontakt zu den größeren Spitälern Österreichs auf, um mich zu erkundigen, ob bei ihnen Kinder mit Meningomyelocele behandelt werden und ob allgemein die Bereitschaft dazu besteht bei meiner Befragung mitzumachen.

Danach recherchierte ich im Internet die renommiertesten Spitäler in Deutschland und der Schweiz im Bezug auf dieses Krankheitsbild und kontaktierte auch diese.

Ich beschränke mich bei meiner Befragung nicht auf Österreich, da ich bei meinen Recherchen herausfand, dass die ersten beiden pränatalen Operationen in Europa erst 2010 und 2011 in der Schweiz durchgeführt worden waren. Daraus schließe ich, dass diese Methode auch in Österreich noch nicht stark verbreitet ist

Als nächster Schritt steht für mich das Einholen der offiziellen Genehmigungen, dass ich meine Fragebögen an die verschiedenen Spitäler ausschicken darf.

Zusammenfassung (Englisch)

-Nicht erforderlich-