Titelaufnahme

Titel
Das Simplified Stroke Rehabilitation Assessment of Movement – Ein nützliches Werkzeug für Österreichs PhysiotherapeutInnen?
Weitere Titel
The Simplified Stroke Rehabilitation Assessment of Movement – A useful tool for Austria's physiotherapists?
VerfasserAstl, Kathrin
Betreuer / BetreuerinGreisberger, Andrea
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)standardisierte / Messverfahren / Physiotherapie / Assessments / Neurologie / S-STREAM / Simplified / Stroke / Rehabilitation / Schlaganfall
Schlagwörter (EN)standardised / measures / physiotherapy / assessments / neurology / S-STREAM / Simplified / Stroke / Rehabilitation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziel. Das Simplified Stroke Rehabilitation Assessment of Movement (S-STREAM) wird in der Literatur als praktikables Messverfahren empfohlen. Diese Arbeit soll zeigen, welche Rolle standardisierte Messverfahren für PhysiotherapeutInnen in Wien (W), Niederösterreich (NÖ) und dem Burgenland (Bgld) bei der Behandlung von SchlaganfallpatientInnen spielen und ob sie das S-STREAM selbst anwenden würden.

Fragestellung. Es wird erhoben, wie PhysiotherapeutInnen in W, NÖ und dem Bgld zur Anwendung standardisierter Messverfahren bei SchlaganfallpatientInnen stehen, wie häufig sie diese anwenden und welche Umstände sie daran hindern. Zudem wird erforscht, welche Kriterien ein Messverfahren erfüllen muss, um praktikabel zu sein und wie die Befragten das S-STREAM bewerten.

Methodik. 1683 PhysiotherapeutInnen aus W, NÖ und dem Bgld wurden per E-Mail zu einer Online-Befragung eingeladen. Die Datenauswertung erfolgte über die Berechnung von Häufigkeitsverteilungen.

Ergebnisse. 159 Personen beantworteten den Fragebogen vollständig. 82,5% halten das S-STREAM für sehr oder eher praktikabel. 75,0% finden es eher oder sehr zutreffend, dass Messverfahren bei SchlaganfallpatientInnen routinemäßig eingesetzt werden sollten. 61,8% geben an, selten oder nie Messverfahren anzuwenden. Die meistgewählte Ursache war mit 17,1% ein zu hoher Zeitaufwand. Für den routinemäßigen Einsatz darf ein Messverfahren nach Meinung der Befragten vor allem nur wenig Equipment erfordern.

Schlussfolgerung. Obwohl die Einstellung der Befragten zu Messverfahren großteils positiv scheint, wendet die Mehrheit sie nicht regelmäßig an. Die angegebenen Gründe hierfür variieren. Da das S-STREAM alle Kriterien erfüllt, die von den Befragten als entscheidend genannt wurden, könnte es in Zukunft ein hilfreiches Werkzeug für Österreichs PhysiotherapeutInnen darstellen.

Zusammenfassung (Englisch)

Context and aim. The Simplified Stroke Rehabilitation Assessment of Movement (S-STREAM) is recommended as a practicable measure in the literature. This thesis shows which role standardised measures are playing for physiotherapists in Vienna (V), Lower Austria (LA) and Burgenland (B) when treating stroke patients and if they would use the S-STREAM by themselves.

Research question. It is surveyed what physiotherapists in V, LA and B think about the use of assessments for stroke patients, how often they use them and which are common barriers to the use. It is also investigated which criteria assessments have to meet for being practicable and how the respondents judge the S-STREAM.

Methods. 1683 physiotherapists from V, LA and B were invited via E-Mail to an internet-based survey. The collected data were evaluated by calculation of frequency distributions.

Results. 159 persons completed the survey. 82,5% consider the S-STREAM for very or rather practicable. 75,0% find it rather or very applicable that assessments should be used routinely in stroke patients. 61,8% seldom or never use standardised measures. The most frequently chosen reason (17,1%) was that they are too time-consuming. Most respondents think that an assessment particularly has to require only little equipment for being suitable for a use in daily routine.

Conclusion. Although the respondents show a widely positive attitude towards standardised measures, a majority does not use them on a regular basis. The given reasons vary. Since the S-STREAM is meeting all the criteria which were mentioned as crucial by the respondents, it could be a useful tool for Austria’s physiotherapists in the future.