Titelaufnahme

Titel
„Wenn die Lust zum Atmen fehlt“ Auswirkungen auf die Compliance, den PT-Prozess und die Behandlungsmaßnahmen : bei PatientInnen mit COPD und Depression
Weitere Titel
„When breathing becomes dispassionately“ Effects on compliance, physiotherapeutic process and treatment measures in patients with COPD and depression
AutorInnenBauer, Martina
GutachterEbner, Susanne
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)COPD / Depression / Compliance / PT-Prozess / Behandlung / Behandlungsmaßnahmen
Schlagwörter (EN)COPD / depression / compliance / physiotherapeutic process / treatment / treatment measures
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist in ihrer Tendenz stark steigend und wird laut WHO bis 2030 die dritthäufigste Todesursache weltweit sein. Symptome sind neben Husten und Sekretproduktion eine irreversible chronische Atemnot. Die respiratorische Physiotherapie und eine optimale medikamentöse Einstellung stellen die Standardtherapie dar. In direktem Zusammenhang mit chronischen Erkrankungen steht auch die somatogene Depression, die im Gesundheitswesen gleichermaßen an Bedeutung gewinnt.

Ausgehend von diesen Fakten und mittels qualitativer Literaturanalyse beschäftigen sich die zentrale Fragestellung und die damit verbundenen Hypothesen mit den Auswirkungen einer COPD in Verbindung mit einer Depression auf den physiotherapeutischen Prozess und die Compliance der PatientInnen in der Therapie, sowie mit physiotherapeutischen Maßnahmen zur Behandlung beider Krankheitsbilder.

Manche Experten gehen davon aus, dass es zwischen diesen beiden Erkrankungen einen Zusammenhang gibt und die Depression Teil des klinischen Erscheinungsbildes einer COPD darstellt. Im Rahmen des physiotherapeutischen Prozesses und der Compliance zeigen PatientInnenaufklärung, individuell vereinbarte Behandlungsmaßnahmen und –ziele, sowie die Erarbeitung von Selbstmanagementstrategien den größten Erfolg. Den Ergebnissen der Studien zufolge, erscheint als optimale Therapie, sowohl bei einer COPD-Erkrankung als auch bei einer Depression, eine Kombination von respiratorischer Physiotherapie und Bewegung in Form von Ausdauer- und Intervalltraining unter Supervision, sowie eine langfristige Integration in den Alltag der PatientInnen. Reines Krafttraining ist aufgrund fehlender Therapieerfolge für keines der beiden Krankheitsbilder sinnvoll. Da hinsichtlich der richtigen Intensität, Frequenz und Dauer bei den Trainingsformen noch Uneinigkeit herrscht, wären weitere Studien zu dieser Problemstellung sinnvoll. Bezüglich einer Verknüpfung beider Krankheitsbilder innerhalb einer Studie besteht ebenso noch Handlungsbedarf zukünftiger Forschung.

Zusammenfassung (Englisch)

The trends for Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) are continually increasing and according to WHO COPD becomes in 2030 the third leading cause of death worldwide. In addition to chronic cough symptoms like sputum production and chronic shortness of breath are characteristics. A standard course of therapy includes respiratory physiotherapy and medication at the best. Somatogenic depression, which have gained increasing significance for public health is associated with chronic illness too.

Based on these facts and with qualitative literary analysis this tesis and hypothesis have to consider the question of effects on physiotherapeutic process and compliance in patients with COPD and depression during therapy and treatment measures for both syndromes.

Evidence suggests, that a causal connection exists between these two diseases and that depression is part of clinical picture of COPD. Patient education, treatment measures and treatment goals, which are agreed upon individually, as well as the development of selfmanagement-strategies achieving the greatest success within the physiotherapeutic process and the compliance.

The results of the studies show that respiratory physiotherapy in combination with continuous exercise and interval training under supervision plus long-term integration in daily routine is the appropriate therapy for both COPD and depression. Strenght training on the other hand doesn’t make sense given the lack of success.

There is still some disagreement about the right intensity, frequency and duration of training modalities. Regarding a combination of COPD and depression in one study, further research and action are needed.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.