Titelaufnahme

Titel
Progressive Muskelrelaxation in der betrieblichen Gesundheitsförderung von Krankenpflegepersonal - eine empirische Erhebung in der Physiotherapie
Weitere Titel
Progressive muscle relaxation in workplace health promotion in nursing personnel - an empirical study within the scope of physiotherapy
VerfasserBöhm, Bianca
Betreuer / BetreuerinLuschin, Simone
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuli 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Progressive Muskelrelaxation / Burnout Prävention / Stress / Gesundheitsförderung
Schlagwörter (EN)Progressive relaxation / Burnout prevention / Stress / health promotion
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Absicht dieser Arbeit ist es, den Einfluss der progressiven Muskelrelaxation auf die Quantität der körperlichen Stresssymptome bei Krankenpflegepersonal im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung signifikant nachzuweisen.

Hintergrund: Da aktuelle Erhebungen zeigen, dass immer mehr Menschen von einem Burnout–Syndrom betroffen sind, erscheint es als notwendig, präventiv zu handeln. Wie Literaturrecherchen ergeben, stehen Burnout und Dauerstress in einem direkten Zusammenhang. Dies äußert sich unter anderem durch körperliche Stresssymptome wie Muskelverspannungen, Rückenschmerzen und Verdauungsprobleme.

Methodik: Hierfür wurde ein quantitatives Forschungsdesign gewählt, welches sich in die Erhebung des Ist–Zustandes, die Durchführung einer Intervention (einmaliger Workshop) und eine Evaluierung (14 Wochen danach) gliedert. Die Daten der Ist – Analyse und der Evaluierung wurden mittels Fragebögen erhoben. Die systematische Stichprobe besteht aus 12 Gesundheits- und KrankenpflegerInnen einer Wiener Krankenanstalt.

Ergebnisse: Die ausgewerteten Daten wurden mittels abhängigem T-Test auf ihre Signifikanz geprüft. Zwei der elf abgefragten körperlichen Stresssymptome haben sich nach der Intervention signifikant verändert. Die restlichen Merkmale zeigten in ihrer Quantität keine signifikante Veränderung.

Schlussfolgerung: Schlussfolgernd kann nicht eindeutig bestätigt werden, dass sich körperliche Stresssymptome bei Krankenpflegepersonal im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung durch progressive Muskelrelaxation beeinflussen lassen.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this study is to show the significant influence of progressive muscle relaxation on the quantity of stress-induced physical symptoms in nursing staff, as a part of workplace health promotion.

Background: According to recent surveys, more and more people are affected by burnout. Therefore, preventive treatment seems to be reasonable, or even essential. As literature researches revealed, chronic stress and burnout are closely connected with each other. This manifests itself through physical stress symptoms, such as high muscletension, backpain and digestive problems.

Methods: To outline the thesis, a quantitative research design was chosen, which includes data of the actual state of stress symptoms, the implementation of an interventional workshop and data of a final evaluation (14 weeks later). The number of systematic random sample is comprised of 12 nurses of a Viennese Hospital.

Results: The analyzed data were tested using a dependent-test for significance. Two of eleven surveyed physical stress symptoms have significantly changed after performing the intervention. There maining features showed no significant change in quantity.

Conclusion: As a conclusion, it cannot be confirmed explicitly that progressive muscle relaxation influences physical stress symptoms in nursing staff.