Titelaufnahme

Titel
Dyspnoe-Assessments in der Physiotherapie. Praktisch anwendbar und wissenschaftlich fundiert?
Weitere Titel
Dyspnea assessments in physiotherapy. Practical applicability and scientific funding.
VerfasserFolk, Maria
Betreuer / BetreuerinAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Dyspnoe / Assessment / Physiotherapie / Praktikabilität
Schlagwörter (EN)Dyspnea / Assessment / Physiotherapy / Practical applicability
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext: Dyspnoe ist ein Symptom, das bei verschiedenen internen Krankheitsbildern auftritt. Die Ursachen sind zahlreich, sowie auch das Erscheinungsbild von Dyspnoe. Um Dyspnoe zu messen, werden in der Physiotherapie Assessments eingesetzt. Sie unterstützen und verbessern die Qualitätssicherung und die interdisziplinäre Kommunikation.

Ziel dieser Arbeit war, ausgewählte Dyspnoe-Assessments auf ihre wissenschaftliche Fundiertheit (Reliabilität und Validität) und ihre Praktikabilität (Kosten, Zeit, Materialien) zu überprüfen.

Die zentrale Fragestellung lautete: Sind wissenschaftlich fundierte physiotherapeutische Dyspnoe-Assessments praktikabel?

Die Methode der Arbeit war nicht empirisch. Die Datenbanken PubMed, PEDro und CINAHL wurden mit vorab festgelegten Suchbegriffen (Dyspnoe, Objektivität, Validität, Reliabilität, Gütekriterium, praktikabel, Durchführung, Kosten, Material) und deren Synonymen durchsucht. Alle Studienarten wurden inkludiert. Einschränkungen bestanden lediglich hinsichtlich der Sprache (nur deutsch- und englischsprachige Literatur).

Hauptergebnisse: zehn Dyspnoe-Assessments (Auswahl nach „Consensus Statement“ der American Thoracic Society) wurden inkludiert. 27 Studien wurden als relevant identifiziert. Alle inkludierten Dyspnoe-Assessments waren wissenschaftlich fundiert. Die benötigten Materialien waren bei allen Assessments lediglich Schreibutensilien. Sechs Assessments zeigten sich als „gut praktikabel“ ((M)MRC, OCD, BDI/TDI, UCSDQ/SOBQ, Borg-RPE/Borg-CR-10, VAS/NRS), eines (PFSDQ) als „mittelmäßig praktikabel“. Zu drei Assessments gab es mangelhafte Angaben über Kosten und Zeit. Diese wurden hinsichtlich der Anwendungszeit und der Geräte- und Materialkosten als „gut bis mittelmäßig praktikabel“ (SGRQ) und „mittelmäßig praktikabel“ (CRQ, PFSS) beurteilt. Das Vorhandensein der Gütekriterien Validität und Reliabilität bedingt nicht, dass ein Assessment praktikabel ist.

Schlussfolgerung: Bei der Auswahl des geeigneten Assessments sollte immer der Anwendungszweck hinterfragt werden. Der Begriff Assessment wird nicht einheitlich verwendet, so werden auch eindimensionale Instrumente als Assessments bezeichnet.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: Dyspnea is a symptom that occurs in different internal disease patterns. There are numerous causes for dyspnea and forms of appearance. To measure dyspnea in physiotherapy, assessments are used. They support and improve quality management and the interdisciplinary communication.

The Objektive was to determine the scientific funding (reliability and validity) and the practical applicability (costs, time, material) of selected dyspnea assessments.

Question: Are scientific funded physiotherapeutic dyspnea assessments applicable in practice?

Methods: A literature search was performed in PubMed, PEDro and CINAHL. Specified search terms (dyspnea, objectivity, validity, reliability, quality criterion, feasible, performance, cost, material) and synonyms were used. All types of studes were included. Limitations were given by the language of the studies (only german and english literature).

Mainresults: Ten dyspnea assessments (assortment by Consensus Statement of American Thoracic Society) were included. 27 studies were classified as relevant. All of the chosen dyspnea assessments were scientific funded. The needed material for all assessments was only writing material. Six assessments appeared to be “well practicable” ((M)MRC, OCD, BDI/TDI, UCSDQ/SOBQ, Borg-RPE/Borg-CR-10, VAS/NRS) and one (PFSDQ) was “moderate practicable”. For three assessments insufficient information about costs and time was provided. They were rated, regarding the execution time and equipment and material costs, and turned out to be “well to moderate practicable” (SGRQ) and “moderate practicable” (CRQ, PFSS). If an assessment is valid and reliable, it is not automatically applicable in practice.

Conclusion: When choosing the appropriate assessment, the intended application should always be questioned. The term assessment is not used homogeneous in literature. Therefore even one-dimensional instruments are designated as assessments.