Titelaufnahme

Titel
Vergleich praxisrelevanter Aspekte manueller Bindegewebspalpation mit einem elektrischen Diagnose-/Therapiegerät (am Beispiel SKENAR©)
Weitere Titel
Comparison of Practical-Oriented Key Aspects of Manual Connective Tissue Palpation to an Electrical Diagnostic/Therapeutic Device (Example SCENAR©)
AutorInnenGraf, Thomas
GutachterAugesky-Stocker, Doris
Erschienen2013
Datum der AbgabeJuni 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Tastbefund / Befund / Diagnostik / Palpation / Untersuchung / Hautfalte / Kibler / Hansen / Häfelin / kiblersche Hautfaltenmessung / subkutanes Bindegewebe / Bindegewebe / Subkutis / Hypodermis / Unterhaut / Reliabilität / Interrater Reliabilität / Interrater-Reliabilität / Gültigkeit / Validität / Objektivität / Verlässlichkeit / SKENAR / Selbst-Kontrollierte-Energo-Neuro-Adaptive-Regulationstherapie
Schlagwörter (EN)diagnostic / diagnosis / palpation / examination / Kibler / Hansen / Häfelin / connective tissue / subcutan / subcutis / hypodermis / hypodermic / reliability / interrater reliability / objectivity / validity / SCENAR / self-controlled-energo-neuro-adaptive- regulationtherapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Studien zeigen dass die manuelle Bindegewebspalpation mittels Hautfalte nur eine geringe Interrater-Reliabilität aufweist. Zur Befundung der Haut stehen in den letzten Jahren auch Diagnose-/Therapiegeräte zur Verfügung, welche auf Leitwertmessung der Körperoberfläche basieren.

Ein direkter Vergleich zwischen einem solchen Gerät (am Beispiel SKENAR) und der manuellen Befundung soll die Einsetzbarkeit elektrischer Hautleitwertbestimmungsmethoden zur Bindegewebsbefundung prüfen. Da es im physiotherapeutischen Kontext möglichst reliabler, valider, schneller, einfacher, günstiger und standardisierter Befundungsmethoden bedarf, sollen im Falle einer Verwendbarkeit Unterschiede bezüglich Interrater-Reliabilität und Testökonomie der beiden Methoden aufgezeigt werden, worauf Empfehlungen für die Wahl der Befundungsmethode abgeleitet werden.

Methodik: Es handelt sich um eine Observationsstudie im cross-over Design. 5 BefunderInnen untersuchen 19 ProbandInnen an 14 definierten Hautstellen am Rücken. Die manuellen Befundqualitäten sind Quellung, Verklebung, Hypertonus, Normotonus, Hypotonus. Die Skenar-Messung ergibt Zahlenwerte deren kategorisierte Mittelwerte (+ Stan-dardabweichungen) bzw. Mediane (+ 25%-75% Quartile) welche den manuellen Befundkategorien eindeutig zugeordnet werden sollen. Im Falle einer Zuordenbarkeit werden die beiden Methoden hinsichtlich Interrater-Reliabilität mittels einer Kappa-Statistik verglichen. Die Testökonomie wird mittels Recherche und Analyse der Durchlaufszeiten, der Methodenerlernbarkeit und der Kosten bewertet.

Ergebnisse: Die Mittelwerte (15-20,16 exkl. Störwerte) (Mediane: 15-20 exkl. Störwerte) der Auswertungskategorien liegen dicht beieinander und zeigen teilweise vollständige Überlappung der zugehörigen Standardabweichungen (Quartilsabstände), sodass eine eindeutige Zuordnung der Skenar Messwerte zu den Befundqualitäten der manuellen Palpation nicht möglich ist. Folglich kann die Interrater-Reliabilität mittels Kappa-Statistik nicht bestimmt werden. Die Ergebnisse der Testökonomiebewertung, welche ausschlaggebend durch den Parameter Erlernbarkeit für den Einsatz des Skenars sprechen sind hinsichtlich der fehlenden Einsetzbarkeit des Skenars zum geplanten Zweck irrelevant.

Schlussfolgerung: Diese Studie zeigt, dass das Gerät Skenar nicht zur Befundung des subkutanen Bindegewebes einsetzbar ist. Dennoch sollten weitere Studien in diesem Bereich angestellt werden, da eine im Zeitalter von evidenzbasierter Medizin reliable Messmethoden verlangt werden und es zu prüfen gilt, ob durch Ausschaltung der aufgetretenen Störfaktoren (besonders die geringe ProbandInnenzahl, der Skenar Befunddruck und die geringe Einschulungszeit) elektrische Hautleitwertmethoden entgegen dieses Studienergebnisses zur Befundung des subkutanen Bindegewebes einsetzbar sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: Studies show that manual skinfold palpation has a low interrater reliability with regard to the examination of subcutanous, connective tissue. In the last years, diagnostic and therapeutic devices measuring conductivity of the skin have been developed. This study aims to test the applicability of conductivity devices for physiotherapeutical diagnosis on subcutaneous soft tissue by comparing manual skinfold palpation to the SCENAR and to give recommendations for either method. In case of its usability, both methods are compared in regard to interrater reliability and economic efficiency, because a reliable, valid, quick, simple, cheap, and standardized method is crucial for physiothera-peutical diagnosis.

Methods: This study is a observational study in a cross-over design. 5 raters examine 19 subjects on previously defined skin sites on the back using manual skinfold palpation and the Scenar, respectively. The manual palpation qualities are swelling, adherence, hypertonus, normal tonus and hypotonus. The Scenar derived values are categorized based on the manual palpation qualities. If the Scenar values can be assigned to these manual palpation categories the results can be compared with a kappa coefficient resulting in a clear statement belonging to the Interrater reliability. Test economy is analysed by the three parameters examination time, learnability and costs.

Mainresults: Midranges (15-20,16) and medians (15-20) from already filtered data show that the results were close together, depending standard deviation and 25%-75% quartils are partly massive overlapping, the Scenar values can´t be assigned exactly to the palpation qualities. As a result, the methods can not be compared with a kappa statistic, thus no statement regarding the comparison in both methods of interrater reliability can be done. Test economy shows, that regarding to the parameters examination time and costs of the two methods are equal, but Scenar shows a shorter time of learnability. Because Scenar values can’t be assigned to the palpation categories, outcome is not relevant to this any-way.

Conclusion: The results of this study show, that Scenar can not be used for the examination of subcutanous connective tissue. But a number of factors may have influenced this output, especially the small number of subjects, the Scenar examination pressure and the short time of enrolment in the Scenar device. Further research is requested to find out whether electrical device measuring the conductivity of skin can be used for the examination of subcutanous soft tissue.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.