Titelaufnahme

Titel
Ständige Druckbelastung im Rollstuhl – effektive Methoden zur Vermeidung eines Dekubitus
Weitere Titel
Constant pressure caused by the usage of a wheelchair - effective methods for preventing the incurrence of decubitus ulcer
VerfasserLebersorger, Petra
GutachterBucher, Harriet
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sitzposition im Rollstuhl / Dekubitus / Dekubitusprophylaxe / Physiotherapie und Dekubitus
Schlagwörter (EN)seating position in a wheelchair / decubitus ulcer / prevention of decubitus ulcer / Physiotherapy and decubitus ulcer
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit zeigt mittels Literaturrecherche in wissenschaftlichen Zeitschriften die Erkenntnisse von evidenzbasierten Studien zu prophylaktischen Dekubitusmaßnahmen mit Querschnittprobanden/Querschnittprobandinnen und erläutert anschließend deren Nutzen für die effektive physiotherapeutische Therapierung mit betroffenen Patienten/Patientinnen. Dabei wird zuerst auf den Beitrag der Rollstuhlfunktionalität, druckreduzierender Systeme, sowie der physikalischen Therapie zur Vermeidung eines Druckgeschwürs eingegangen. In weiterer Folge sind die Prophylaxemaßnahmen mittels Eigeninitiative durch körperlichen Einsatz des Patienten/der Patientin und durch Interventionen, welche von Physiotherapeuten/Physiotherapeutinnen gesetzt werden, beleuchtet. Die Wichtigkeit der Beratungsfunktion von Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen bei der Wahl des individuell passenden Rollstuhls zur Vermeidung negativ wirkender mechanischer Kräfte und der einfache Einsatz der Winkeländerungen einer Sitzposition zur Druckumverlagerung werden beschrieben. Die variable Vielzahl an druckmindernden Sitzkissen wird aufgezeigt und luftgefüllte Kissen werden aufgrund ihrer guten evidenzbasierten Wirkung auf die Stimulation einer ergonomischen Sitzbasis in Verbindung mit optimaler Druckreduzierung empfohlen. Es werden Vorteile des ,decoupled pelvis roation‘ und ,off-loading system‘ in der Therapieschulung von Prophylaxemaßnahmen, aufgrund derer Druckwertverschiebung im Gesäßbereich, beschrieben.Bezüglich der physikalischen Therapie werden besonders die invasive und non-invasive intermittierende, elektrische Stimulation zur Verbesserung der Gewebsdurchblutung und Druckreduktion durch Kontraktion der Beckenboden- und Glutealmuskulatur hervorgehoben. Maßnahmen, welche durch Eigeninitiative des Querschnittpatienten/ der Querschnittpatientin ausgelöst werden (Gewichtsverlagerungen, scherfreies Alltagsverhalten, usw.) werden aufgrund derer Wirksamkeit angeführt und vor der praktikabel nicht umsetzbaren und wirkungsgeringen Form des Hochdrückens aus dem Rollstuhl wird abgeraten. Die negativen Effekte robusterer Weichteiltechniken sind beschrieben. Essenziell zu beachtende Punkte in der effektiven Dekubitusprophylaxe von Patienten/Patientinnen werden für Physiotherapeuten/Physiotherapeutinnen zur verbesserten Therapiegestaltung dargestellt.

Abschließend wird im Ausblick speziell die bestehende Literaturlücke der zu behandelnden Thematik aufgezeigt und Anregungen zu gewinnbringenden weiteren empirischen Studien werden erwähnt.

Zusammenfassung (Englisch)

To investigate the efficacy of evidence based pressure ulcer prevention in people with spinal cord injury, this bachelor thesis shows preventative interventions for people in a wheelchair and assumes the relevant information for a gainful therapy by physiotherapists. The data analyzed in this work were generated by a research of literaur in evidence based journals. The effect of the various functionalities of an appropriate wheelchair using different tilt in spaces for a dynamic seating to remove the pressure under the buttocs is described. Due to the wide variety of wheel chair coushion models on the market, the mechanical effectiveness of air cushiones, like the stimulation of an ergonomic seating base and pressure reduction, are mentioned. The profound effect in reducing the mechanical stress within deep tissues by an ,off loading system‘ and a ,decoupled pelvis rotation system‘ is another essential point. All these interventions help to change body posture while the static sitting of people with spinal cord injury during activities of daily life. The essentiality of an accurate advice by the attending physiotherapist is described.

Relating to methods of a physical therapy, the intermittend electric stimulation is recommended due to the following increase of tissue oxygen within the first induced contraction of the pelvic floor muscles and the gluteus maximus. The effective possibilities of maneuvers by the wheelchair users to shift body weight off the buttocks are noted and the invalidity of the common practice of sitting push-ups is recommended for an useful therapy. The negativ effectes of robust tissue treatments, such as the provocation of further cell damage through the excessive formation of oxygen free radicals as a consequence of hyperemia is illustrated. Essential points for the permission of an effective prevention of pressure ulcers in the therapy by physical therapists for people with spinal chords injury are mentioned. To conclude the lack of literatur in evidence based interventions for preventing a pressure ulcer is noted and some proposals for future developments in evidence based studies are specified.