Titelaufnahme

Titel
Der Placebo in der physiotherapeutischen Forschung
Weitere Titel
Placebo in the physiotherapeutic research
AutorInnenMaresch, Jasmin
GutachterEder, Gerhard
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ethische Probleme / Supinationstrauma / Wirkungen des translatorischen Gleitens / Placebo beim translatorischen Gleiten / Mobilisation des oberes Sprunggelenks
Schlagwörter (EN)Ethical issues / Inversion trauma / Impact of anterior/posterior gliding / Placebo and anterior/posterior gliding / Talocrural joint mobilisation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Herauszufinden, ob es einen passenden Placebo in Bezug auf das translatorische Gleiten nach einem Supinationstrauma gibt, war das Ziel dieser wissenschaftlichen Litera-turrecherche.

Methoden: Nach Studien und Articles wurde in den Datenbanken ScienceDirect, Ovid, Pubmed, Pedro, Google Scholar und FreeFullPdf mit den Keywords placebo, physiothe-rapy, ethical problems, physiotherapy issues, ethical issues, lateral ankle sprain, ankle sprain, manual therapy, anterior-posterior translation, tissue mobilisation, soft mobilisation and joint mobilization gesucht. Alle Literaturquellen, so auch Fachbücher, sollten das Jahr 2001 als Publikationsjahr nicht unterschreiten. Die verwendeten Articles wurden in Jour-nals publiziert. Die vier relevanten Studien zum Thema `Placebogestaltung` sollten bei der Pedro-Skala mindestens 6 Punkte erreichen.

Hauptergebnisse: Um einen passenden Placebo durchführen zu können, darf keine trans-latorische Bewegung im oberen Sprunggelenk stattfinden. Durch die Positionierung eines Gurtes um den Calcaneus beispielsweise, wird die Bewegung zwischen Talus und dem Unterschenkelknochen verhindert. Außerdem wurde festgestellt, dass dies, trotz Schein-behandlung, eine positive Wirkung auf die StudienteilnehmerInnen hatte, was einen tat-sächlichen Placebo beweist.

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, dass ein passender Placebo in Bezug auf das translatorische Gleiten nach einem Supinationstrauma gestaltet werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Intention: If there is a convenient placebo relating to anterior-posterior glide of the talus after an inversion trauma was the aim of this scientific literature research.

Methods: A database search was conducted in ScienceDirect, Ovid, Pubmed, Pedro, Google Scholar and FreeFullPdf with the keywords placebo, physiotherapy, ethical prob-lems, physiotherapy issues, ethical issues, lateral ankle sprain, ankle sprain, manual ther-apy, anterior-posterior translation, tissue mobilisation, soft mobilisation and joint mobiliza-tion. All literature sources, also specialized books, should not go below the year 2001. The used articles were published in Journals. The four relevant studies to the topic `placebodesign` should reach at least 6 points of the pedro-scale.

Mainresults: There should be no movement in the talocrural joint, to generate a convenient placebo. The positioning of a belt around the calcaneus for example, prevents movement between the talus and tibia and fibula. Furthermore they discovered, that this sham - treatment had a positive effect on the injury, what demonstrates a real placebo.

Conclusion: The results show that there is a suitable placebo relating to anterior-posterior glide of the talus after an inversion trauma.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.