Titelaufnahme

Titel
Die Rumpfkontrolle von Kindern mit spastischer Diparese bei der Vertikalisierung - Eine Gegenüberstellung der Physiotherapie nach Bobath und Vojta
Weitere Titel
The torso control of children with spastic diparesis during verticalization - a comparison of physiotherapy according to Bobath and Vojta
VerfasserMikulits, Nicole
Betreuer / BetreuerinHöhne, Franziska
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Infantile Zerebralparese / Bobath-Konzept / Vojta-Therapie / Rumpfkontrolle / Vertikalisierung
Schlagwörter (EN)Cerebral Palsy / postural control / torso control and verticalization / cerebral palsy and vojta / cerebral palsy and bobath / motor development
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Absicht: Kinder mit beinbetonter spastischer Diparese weisen deutliche Defizite der Rumpfkontrolle auf, weshalb sie auch eine verzögerte motorische Entwicklung zeigen. Da dieses Krankheitsbild eine Hauptindikation für die Therapien nach Bobath und Vojta darstellt, hat die vorliegende Arbeit zum Ziel, folgende zentrale Fragestellung zu beantworten: Wie wirkt sich die Behandlung nach dem Bobath-Konzept beziehungsweise der Vojta-Therapie unterstützend auf die Entwicklung der Rumpfkontrolle während der Vertikalisierung bei Kindern mit beinbetonter spastischer Diparese aus? In einem analytischen Vergleich zwischen dem Bobath-Konzept und der Vojta-Therapie werden die Wirksamkeit sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Behandlung von betroffenen Kindern dargestellt und analysiert.

Methodik: Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine empirisch-qualitative Literaturstudie. Zur Recherche herangezogen wurde vor allem Fachliteratur aus Datenbanken wie PEDro, PubMed und Ovid, aus Online-Katalogen wie der OPAC der FH Campus Wien und der Österreichische Gesamtkatalog sowie aus Suchmaschinen wie Google, Google Books und Google Scholar. Dabei wurde besonders auf die Aktualität der Fachliteratur geachtet. Folgende Begriffe dienten zur Recherche: Cerebral Palsy, Infantile Zerebralparese, Bobath-Konzept, Vojta-Therapie, postural control, Rumpfkontrolle, torso control and verticalization, Vertikalisierung, cerebral palsy and vojta, cerebral palsy and bobath, motor development.

Hauptergebnisse: Der Rumpf von Kindern mit beinbetonter spastischer Diparese erscheint im Gegensatz zu den Extremitäten hypoton und blockhaft fixiert, wodurch die Vertikalisierung verzögert stattfindet. Diese Defizite können sowohl durch das Bobath-Konzept als auch durch die Vojta-Therapie beeinflusst werden, wobei sich Ersteres als spielerisch aufgebaute Therapie beschreiben lässt, welche vom Kind aktiv mitgestaltet wird und die Rumpfkontrolle durch oftmaliges Wiederholen von Bewegungsübergängen trainiert. Die Vojta-Therapie hingegen arbeitet mit klar definierten Ausgangsstellungen, ist für das Kind eher passiv und trainiert die Rumpfkontrolle vor allem durch das Arbeiten gegen Widerstände bei vorgedehnter Muskulatur.

Schlussfolgerungen: In Verbindung mit der Elternarbeit wirkt das Bobath-Konzept wahrscheinlich positiver auf die Rumpfkontrolle als die Vojta-Therapie, da es für die Bezugspersonen der Kinder vermutlich logischer und alltagsbezogener erscheint. Dieses Thema weist noch weiteren Forschungsbedarf auf und es sollte, um eine signifikante Aussage treffen zu können, noch eine empirische quantitative Untersuchung durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background and purpose: Children with leg emphasized spastic dipareses exhibit significant deficits in torso control, which is why they also show a delayed motor development. Because this disease is a major indication for the treatment according to Bobath and Vojta, the present study aims to answer the following central question: How does the treatment according to Bobath or Vojta impact the development of torso control during the vericalization in children with leg emphasized spastic dipareses? In an analytical comparison between the Bobath Concept and the Vojta therapy, the effectiveness, as well as similarities and differences in the treatment of affected children are presented and analyzed.

Methodic: The study presented, is an empirical qualitative literature study. The research used mainly relevant literature from databases such as PEDro, PubMed and Ovid, from online catalogs such as the OPAC of the FH Campus Wien and the Austrian general catalog, as well as search engines like Google, Google Books and Google Scholar. Attention was paid particularly to the presently relevance of the literature. The following relevant terms were used as basis for the research: Cerebral Palsy, Infantile Zerebralparese, Bobath-Konzept, Vojta-Therapie, postural control, Rumpfkontrolle, torso control and verticalization, Vertikalisierung, cerebral palsy and vojta, cerebral palsy and bobath, motor development.

Main results: The torso of children with leg emphasized spastic dipareses appears in contrast to the extremities, hypotonic and blocky fixated, which delays the verticaliziation. Those deficits can be influenced by both, the Bobath concept as well as by the Vojta therapy. The firstly mentioned can be described as a playfully constructed therapy, in which the child participates actively and trains the torso control by frequent repetition of movement transitions. However, the Vojta therapy works with clearly defined starting positions, is for the child rather passive and trains the torso control especially by working against resistance from pre-stretched muscles.

Conclusion: In conjunction with the parents' work, the Bobath concept affects the torso control probably more positively as the Vojta therapy, as it is for the parents probably more logical and everyday related. It should be noted that this topic still calls for more research and for making a significant statement an empirical quantitative investigation should be conducted.