Titelaufnahme

Titel
Die Beeinflussung des vegetativen Nervensystems durch klassische Massage bei Migräne
Weitere Titel
The influence of the autonomic nervous system through traditional massage for migraine
AutorInnenNeudecker, Claudia
GutachterSchnell, Daniela
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuli 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Migräne / Stress / Serotonin / Cortisol / Massage
Schlagwörter (EN)Migraine / Stress / Serotonin / Cortisol / Massage
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Sach- und Situationszusammenhang: Migräne zählt laut WHO zu den am meisten be-einträchtigenden Erkrankungen. Einer der häufigsten Triggerfaktoren im Zusammenhang mit Migräne ist Stress. Wesentlich beteiligt an der Pathophysiologie der Migräne ist unter anderem das vegetative Nervensystem, insbesondere der Hypothalamus, als oberste Instanz. Bei Migränepatienten wurde ein gestörtes Muster hypothalamischer, hormoneller Sekretion festgestellt. Da die klassische Massage das vegetative Nervensystem beein-flussen kann, stellt diese Therapie eine Möglichkeit dar Migräne nicht-medikamentös zu behandeln.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist, einen Zusammenhang zwischen der Pathophysiologie der Migräne, dem negativ beeinflussenden Faktor Stress und dem Einfluss der Massage auf Stress und dadurch auf Migräne herzustellen.

Fragestellung: Kann durch den Einfluss der klassischen Massage auf das vegetative Nervensystem durch Stress erhöhtes Cortisol reduziert werden und das Plasmaserotonin-level erhöht werden, um die Frequenz, Dauer und Stärke eines Migräneanfalles zu redu-zieren?

Suchstrategie: Gesucht wurde nach fachspezifischer Literatur, Artikel und Studien in Datenbanken, der Bibliothek der FH Campus Wien und in der medizinisch Universitätsbib-liothek der Universität Wien.

Hauptergebnisse: Durch die optimale Anwendung der klassischen Massage mit modera-tem Druck kann eine sympathikushemmende Wirkung erzielt werden, was wiederum zu einer Reduktion der Cortisolfreisetzung führt und zu einem Anstieg der Serotoninkonzent-ration, die bei Migränepatienten ohnehin erniedrigt ist.

Schlussfolgerung: Trotz der reduzierten Cortisolfreisetzung und dem Anstieg der Sero-toninkonzentration durch die klassische Massage ist es in keiner Studie bewiesen, dass genau diese Komponenten Migräneattacken vermindern können. Hier besteht weiterhin Forschungsbedarf.

Zusammenfassung (Englisch)

Context: Migraine is according to the WHO one of the most affecting diseases. A very frequent Triggerfactor in connection with migraine is stress. Substantially involved in the pathophysiology of migraine is, among others, the vegetative nervous system, and parti-cular the hypothalamus, as the supreme instance. Studies detected a disordered pattern of hypothalamic and hormonal Secretion in migraine patients. Because the classical massage can influence the vegetative nervous system, this therapy is a possibility to treat migraine without medication.

Objektive: The aim of this bachelor thesis is to establish a connection between the Pa-thophysiologie of the migraine, to the negatively influencing factor stress and the influence of the massage on stress and thereby on migraine.

Question: Can raised Cortisol, through stress, be reduced by the influence of the classical massage on the vegetative nervous system and can Serotonin be raised to reduce the frequency, duration and strength of a migraine attack?

Search strategy: The literature search was carried out in the library of the FH-Campus in Vienna, the medical university library in Vienna and in specific databases. It was searched for expert literature, articles and studies.

Mainresults: Through the optimal application of the classical massage with moderate pressure can be achieved a inhibiton of the sympathetic nervous system, which in turn leads to a reduction of Cortisol and to an increase in Serotonin, which is decreased in migraine patients anyway.

Conclusion: In spite of the reduced release of Cortisol and the improved Serotoninlevel through the classical massage in any study it is shown that it is exactly these components that can reduce migraine attacks. Here there is need of further research

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.