Titelaufnahme

Titel
Beckenbodentraining – Der Schlüssel zur Partizipation für mischinkontinente Pensionistenhausbewohnerinnen.
Weitere Titel
Pelvic floor muscle training – The key to participation for mixed - incontient retirement home inhabitants.
VerfasserRammerstorfer, Evelyn
GutachterZettl, Renate
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Beckenbodentraining / Partizipation / PensionistenhausbewohnerInnen / Inkontinenz
Schlagwörter (EN)Pelvic floor muscle training / participation / retirement home inhabitants / incontinence
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Inkontinenz ist ein relevantes Thema, vor allem bei Frauen im höheren Alter. Diese Erkrankung kann die Partizipation betroffener erheblich einschränken. Ziel dieser Studie war es daher herauszufinden, ob sich die Partizipationsfähigkeit bei inkontinenten Pensionistenhausbewohnerinnen ab 65 Jahren durch ein vierwöchiges Beckenbodentraining verbessert.

Studiendesign: Das zugrundeliegendes Studiendesign ist eine quantitative Studie mit drei Teilnehmerinnen.

Teilnehmende: An der Studie teilgenommen haben Bewohnerinnen eines PensionistInnenhauses in Wien Laaerberg. Es handelt sich um drei Frauen im Alter von 82 bis 88 Jahren.

Intervention: Das Beckenbodentraining im Einzeltherapiesetting erstreckte sich über einen Zeitraum von vier Wochen mit insgesamt zehn Trainingseinheiten. Es wurde neben dem Beckenbodentraining auch Aufklärungsarbeit geleistet und Aufschubstrategien vermittelt.

Messergebnisse: Ein Fragebogen wurde erstellt, welcher allgemeine Fragen zur Inkontinenzproblematik und auch elf Fragen zur Partizipationsfähigkeit der Teilnehmerinnen beinhaltet. Der Fragebogen wurde von den Teilnehmerinnen vor und nach der Intervention ausgefüllt.

Hauptergebnisse: Die Punkteanzahl des Fragebogens war nach der Intervention höher als vor der Intervention, dies bedeutet eine Verbesserung der Partizipation der Teilnehmerinnen. Es konnte jedoch keine statistische Signifikanz errechnet werden.

Schlussfolgerung: Das Beckenbodentraining erwies sich als praktikable und wirksame Maßnahme zur Verbesserung der Partizipation bei inkontinenten Pensionistenhausbewohnerinnen. Es besteht aber Bedarf an weiteren Studien auf diesem Gebiet, um eine Validität für die Ergebnisse gewährleisten zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Objektive: Incontinence is a relevant issue, especially for elderly women. This disease can constrict the participation of concerned people significantly. The aim of the study was to examine if the participation of incontinent women over 65 years can increase in four weeks by the use of pelvic floor muscle training.

Design: The underlying research design was a quantitative study with three female participants.

Participants: The paticipants are inhabitants of a retirement home in Vienna Laaerberg. The paticipating women are aged between 82 to 88 years.

Intervention: The pelvic floor muscle training extended over a period of four weeks. All in all ten workout units with individualised personal instructions. During the therapy units pelvic floor exercises, theoretical education about the disease and coping-strategies were interfered

Outcome measures: The empirical investigation was performed through written questionnaires. General questions about incontinence and eleven questiones concerning the participation of the participants were asked before and after the intervention.

Mainresults: The number of scores of the questionnaire was higher after the intervention, meaning the participation of the women improved. The results are not statistically significant.

Conclusion: Pelvic floor muscle training appeared to be a practicable and useful methode to increase participation of incontinent retirement home inhabitants. There is still need for further studies in this area to ensure validity of the results.