Bibliographic Metadata

Title
Der Effekt von sEMG Feedback auf die Asymmetrie in den spatio-temporalen Parameter beim Gehen am Laufband
Additional Titles
The effect of sEMG Feedback on the asymmetries in the spatio-temporal Parameters while treadmill walking
AuthorTeufl, Wolfgang
Thesis advisorWidhalm, Klaus
Published2012
Date of SubmissionJune 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)physiologische Gangasymmetrie / sagittale Gangparameter / echtzeit Feedback / junger / gesunder Proband / oberflächen Elektromyographie / Laufband
Keywords (EN)physiologic Gait asymmetry / sagittal gait parameter / realtime feedback / young / healthy subject / surface electromyography / treadmill
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die Arbeit an einem physiologischen Gangbild ist eines der großen Themen im physiotherapeutischen Alltag. Dabei ist das Ziel einen von Asymmetrien nahezu freien Gang zu erreichen. In diesem Engagement sind PhysiotherapeutInnen bemüht stets neue Möglichkeiten zu finden wie dieses Ziel erreicht werden kann. Ein hierzu oft genutztes Mittel ist das Biofeedback. Ziel der Arbeit: Absicht dieser Arbeit ist es zu untersuchen ob, und wenn ja, in welchem Ausmaß sich die Asymmetrien in den verschiedenen Gangparametern durch die Hinzunahme von sEMG Feedback während des Gehens am Laufband verändern lassen. Methodik: Durchgeführt wurde eine Einzelfallstudie. Bei dem Probanden handelte es sich um einen jungen, gesunden Mann. Aufgezeichnet wurden die spatio-temporalen und kinematischen Parameter der Sagittalebene während des Gehens am Laufband in drei Durchgängen. Diese gliederten sich in eine Eingewöhnungs-, Feedback- und post Feedbackphase. Ergebnisse: Die Resultate zeigten Veränderungen der Asymmetrie zwischen linker und rechter UE während sowie nach der Feedbackphase. Signifiante Unterschiede fanden sich in 3 der 8 spatio-temporalen Parameter, sowie im Knie- und Hüftgelenk. Dennoch waren die Veränderungen meist minimal und tendierten dazu die Asymmetrie zu vergrößern. Interpretation: Es wurde gezeigt, dass das sEMG Feedback einen, teils signifikanten, Effekt auf die Gangparameter hatte. Allerdings entgegen der Erwartungen meist mit einer Vergrößerung der Asymmetrien. Der Versuchsaufbau bot einige Limitationen, die als Quelle für fehlerhafte Daten gedient haben könnten. Als größter Faktor trat die Tatsache in den Vordergrund, dass die Versuchsanordnung komplex und die Herausforderung für einen ungeschulten Probanden eine sehr große war. Conclusio: Für den physiotherapeutische Alltag ist ein sEMG Feedback in dieser Form nicht zu empfehlen, da es schwierige Anforderungen an PatientInnen stellt. Gute Körperwahrnehmung und Erfahrung mit Biofeedback, Gangschulung und EMG im Besonderen zählen zu den Vorraussetzungen um mit dieser Methode Erfolg zu haben. Mit Personen, die diese erfüllen, ließe sich so effektiv an einer Optimierung einfacher bis diffiziler Bewegungsabläufe arbeiten.

Abstract (English)

Introduction: Working on physiologic gait is one of the big themes in the daily life of physical therapists. Thereby reaching a nearly free of asymmetries gait is the main target. For achieving, physical therapists are looking for new possibilities all along. One of them is so called biofeedback. Aim: The purpose of this study is to investigate if there are changes in the asymmetries of the specific parameters of gait while treadmill walking using sEMG for real-time Feedback. Methods: This paper was designed as a single case study. Subject was a young, healthy male. Spatio-temporal and kinematic parameters of the sagittal plane were recorded within three stages while walking on an instrumented treadmill. The three phases were “familiarization”, “feedback” and “post feedback” phase. Results: Results showed changes in asymmetries between left and right lower extremity during and after feedback phase. Significant changes appeared in three out of eight spatio-temporal parameters and also in kinematics of knee and hip. Nevertheless changes were for the most part small and tend to maximize the asymmetries. Interpretation: It could have been shown that sEMG feedback had an also significant effect on gait. However most time asymmetry was maximized. Study design had some potential for limitations which could have led to some incorrect data. Fact was that the complex study design presented some difficult challenges for an untrained participant. Conclusio:. The setting of the sEMG Feedback used in the present study couldn’t be recommended for the daily praxis of physi-cal therapists, because the challenge for the normal clientele would be much too hard. It needs good body perception and experiences with biofeedback, gait training and emg to achieve an accurate result with this method. But with persons fulfilling this conditions working on simple until difficult movements may have an eligible effect.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.