Titelaufnahme

Titel
Diagnostik von SIG-Störungen bei Low Back Pain - Assessments im Evidenzcheck
Weitere Titel
Diagnosis of sacroiliac joint disorders in Low Back Pain - evidence of assessments at check
VerfasserWagner, Christina
GutachterReicher, Eva
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Sakroiliakalgelenk / Sakroiliakalgelenksschmerz / sakroiliakale Diagnose / ASLR / SIG und Rückenschmerzen / Mc Kenzie / Sakroiliakalgelenksdysfunktion
Schlagwörter (EN)sacroiliac joint pain / sacroiliac diagnosis / ASLR / SIJ and Low Back Pain / Mc Kenzie / sacroiliac joint / sacroiliac joint dysfunction
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Ziel dieser Arbeit ist es, die Evidenz ausgewählter Assessments im Hinblick auf die Diag-nostik von SIG-Störungen bei Low Back Pain zu beurteilen.

Material und Methodik: Die Literaturrecherche erfolgte in der Bibliothek der FH Campus Wien und via World Wi-de Web im Zeitraum von September 2011 bis April 2012. Die Auswahl der Studien fand in den Datenbanken SPRINGER LINK, SCIENCE DIRECT und GOOGLE SCHOLAR mit Hilfe von Schlüsselwörtern statt.

Hauptergebnisse: Die intraartikuläre Injektion ist der gültige Goldstandard für die Diagnose von SIG-Störungen bei Low Back Pain, jedoch findet diese meist nur bei Studien Anwendung. Am besten eignen sich Schmerzprovokationstests in verschiedenen Kombinationen auf Basis eines Mc Kenzie Assessments. Die meisten Assessments lassen keinen eindeutigen Schluss auf eine SIG-Störung zu, Mobilitätstests stellen sich als nicht geeignet heraus.

Schlussfolgerung: Ein einzeln angewandtes Assessment ist zu wenig aussagekräftig, um das SIG als Quelle von Low Back Pain zu diagnostizieren. Aus diesem Grund sollen eine Reihe aussagekräf-tiger Befunde Aufschluss über eine SIG-Störung geben.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective:The objective of this study is to evaluate the evidence of selected assessments in diagnos-ing sacroiliac joint disorders in Low Back Pain.

Material and Methods:The literature survey was conducted in the library of the “FH Campus Wien” and through-out the World Wide Web from September 2011 to April 2012. By using keywords, studies of SPRINGER LINK, SCIENCE DIRECT and GOOGLE SCHOLAR database were selected.

Main Results:The intra-articular injection is the current gold standard for diagnosing sacroiliac joint dis-orders, but it is used in studies usually. The best way for diagnosing sacroiliac joint disor-ders are pain provocation tests in various combinations based on a Mc Kenzie assessment. Most assessments cannot diagnose sacroiliac joint disorders properly, mobility tests are of none use.

Conclusion: A single accomplished assessment is insufficient to diagnose sacroiliac joint disorders. For this reason, a series of relevant findings should be raised that altogether can identify sacro-iliac joint dysfunction.