Titelaufnahme

Titel
Die Behandlung der Rumpfkontrolle als Training der Standphase von InsultpatientInnen nach dem Konzept der Propriozeptiven Neuromuskulären Fazilitation
Weitere Titel
The treatment of the trunk control of stroke patients as a training for the standing phase according to the proprioceptive neuromuscular facilitation
VerfasserWeißensteiner, Katrin
GutachterSadovnik, Katarina
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)postural set / core stability / trunk control / gait / proprioceptive neuromuscular facilitation / stroke / rehabilitation and hemiparesis
Schlagwörter (EN)postural set / core stability / trunk control / gait / proprioceptive neuromuscular facilitation / stroke / rehabilitation and hemiparesis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund der Thematik dieser Bachelorarbeit und dem aktuellen wissenschaftlichen Stand wurde folgende Fragestellung formuliert: „Welche Behandlungsprinzipien nach dem PNF-Konzept lassen sich für das Training der Rumpfkontrolle ableiten, um die Standphase im Gang von PatientInnen nach einem zerebralen Insult zu beeinflussen?“. Die Literaturzu-sammenschau erfolgte sowohl durch Fachbücher als auch durch Studien, welche für Stu-dierende der Physiotherapie frei zugänglich sind. Datenbanken wie zum Beispiel PubMed, Pedro, Science Direct oder The Cochrana Library wurden herangezogen. Keywords, die für die Auswahl der Studien wesentlich sind, lauten wie folgt: postural set, core stability, trunk control, gait, proprioceptiv neuromuscular facilitation, stroke und hemiparesis.

Neben der sensorischen und motorischen Halbseitensymptomatik, ist die verminderte posturale Kontrolle - die zu Gleichgewichtsproblemen, unkoordinierter Muskelaktivität der Rumpfmuskulatur und verringerte Bewegungsqualität führt - die häufigste Folge eines In-sults. Demzufolge fällt es InsultpatientInnen schwer, den gesamten Körperschwerpunkt während der Standphase zu übernehmen, womit es zu einem asymmetrischen Gangbild der PatientInnen kommt. Ein wesentlicher Ansatz bei der Behandlung von InsultpatientIn-nen ist es daher, den PatientInnen zur bestmöglichen Funktionsfähigkeit zu verhelfen, die wiederum zur Wiedererlangung der Selbstständigkeit einen wesentlichen Beitrag leistet.

In dieser Arbeit wurde ein besonderes Augenmerk auf die Behandlung nach dem PNF-Konzept (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation) gelegt. Dieses Konzept wird zur Behandlung von neurologischen Krankheitsbildern eingesetzt, um eine Normalisierung der Muskelspannung, die Förderung motorischer Kontrolle sowie eine Verbesserung der Stabilität zu ermöglichen. Da der Rumpf dem Standbein ein Punktum fixum und somit eine wichtige Voraussetzung für eine optimale Beinmotorik bietet, ist es wichtig, zu Beginn einer Behandlung mit der Rumpfstabilität zu beginnen. Durch die Wahl der richtigen Rumpfpattern und das Einhalten wichtiger Grundprinzipien, die im PNF-Konzept definiert sind, entsteht eine Irradiation, die wiederum eine verbesserte funktionelle Aktivität bzw. Muskelarbeit in anderen Körperregionen bewirkt. Folglich wird bei der Behandlung des Rumpfes zum einen die Rumpfstabilität verbessert, zum anderen das Standbein aktiviert.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on the topic of this paper following question was formulated: “Which principles after the PNF-concept are derived from the treatment of trunk control to improve the stance phase?”. The literature review is rest on evidence from books of the department of neurol-ogy as well as on studies. Databases such as PubMed, Pedro, Science Direct or The Cochrana Library were consulted. Some Keywords that are essentially for the selection of these studies are: postural set, core stability, trunk control, gait, proprioceptive neuromus-cular facilitation, stroke, rehabilitation and hemiparesis.

In addition to sensory and motoric symptoms is the postural control is one of the most common indications after a stroke. The postural control results in balance problems, un-coordinated muscle activities of the trunk muscles and in reduced functional activities. According to Dickstein et al. (2004) are on the affected side of the body the activities of the trunk muscles, especially the lateral trunk muscles and the abdominal muscles, reduced and delayed. For stroke patients it is difficult to shift the full centre of body to the leg during the stance phase that results in an asymmetric gait. Furthermore the independence often is a central aim of rehabilitation programmes and other related interventions for patients who have suffered a stroke.

A key aspect in this paper is the treatment after the PNF-concept (proprioceptive neuro-muscular facilitation), which is used to treat neurological syndromes. The aim of the con-cept is to regulate the muscle tonus, to foster the stability and the functional activities of ADLs. The trunk is a fixed point for the stance leg and therefore an important condition for an optimal gait. Because of this it is important to begin the treatment of stroke patients with the stability of the trunk control by choosing the right body pattern for the trunk and observing the basic principles, they are defined in the PNF-concept, which creates an irradiation. The irradiation provides better functional activities on other body areas. Hence in the course of treatment of the trunk stability and the activity of the stance phase can be improved for the better.