Titelaufnahme

Titel
Die Relevanz interdisziplinärer Teams bei der Versorgung von DysphagiepatientInnen
Weitere Titel
The Relevance of Interdisciplinary Teams at Care of Patients with Dysphagia
VerfasserPrüser, Catherina
Betreuer / BetreuerinTritscher, Anna
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Interdisziplinäre Zusammenarbeit / interdisziplinäres Management / Schluckstörungen / Dysphagie / Alter / Altenheim / Pflegeheim / Pflegeeinrichtung / Zusammenarbeit zwischen LogopädInnen und DiätologInnen
Schlagwörter (EN)interdisciplinary teamwork / interdisciplninary management / impaired deglutition / dysphagia / elderly / care home / retirement home / care facility / cooperation between speech and language therapists and dieticians
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Relevanz von interdisziplinärer Zusammenarbeit bei der Behandlung von DysphagiepatientInnen und beschreibt die derzeitige Situation der Kooperation von LogopädInnen und DiätologInnen. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit trägt zu einem positiven Therapieerfolg bei, der die Lebensqualität der PatientInnen und auch die Zufriedenheit der betreuenden Personen verbessert. Bei den Aufgabengebieten von LogopädInnen und DiätologInnen gibt es einige Felder, die sich überschneiden. Daraus hat sich folgende Fragestellung ergeben: „Inwiefern erfolgt die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen DiätologInnen und LogopädInnen im Rahmen der Behandlung von DysphagiepatientInnen in Wiener Alten- und Pflegeheimen?“ Die Prävalenz mit steigendem Alter eine Schluckstörung zu bekommen ist stark erhöht. Besonders in Alten- und Pflegeeinrichtungen ist die Anzahl an DysphagiepatientInnen sehr hoch. Die Betreuung dieser PatientInnen erfordert viel Geduld und Durchhaltevermögen. Durch eine gute Zusammenarbeit eines Teams kann der Therapieerfolg maßgeblich verbessert werden. Entscheidend sind ein respektvoller Umgang, ein koordiniertes Vorgehen und die Verfolgung eines gemeinsamen Ziels. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von LogopädInnen und DiätologInnen ergänzen sich die Aufgabengebiete der beiden Berufsgruppen, wodurch bessere Ergebnisse erzielt werden können. Für ein interdisziplinäres Management von DysphagiepatientInnen sind jedoch auch andere Berufsgruppen notwendig. Um einen Überblick über die derzeitige Situation der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen LogopädInnen und DiätologInnen in Wiener Alten- und Pflegeheimen zu erhalten wurden drei Diätologinnen und zwei Logopädinnen mittels halbstandardisierten Experteninterviews befragt. In der Praxis ist es meist nicht möglich, dass LogopädInnen und DiätologInnen interdisziplinär zusammenarbeiten, weil die Berufsgruppen nicht oder zu wenig vertreten sind. Im Moment liegt der Fokus darauf das Wissen über Schluckstörungen in allen Berufsgruppen zu erweitern und so auch die Relevanz einer interdisziplinären Zusammenarbeit bei DysphagiepatientInnen deutlich zu machen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the relevance of interdisciplinary management of dysphagia patients and describes the current situation of cooperation between speech and language therapists and dieticians. An interdisciplinary teamwork makes a contribution to a positive therapy effect, that leads to a higher quality of the patient’s life and the satisfaction of the mentoring persons improves.

In the remit of speech and language therapists and dieticians there are some spheres that coincide. This leads to the following question: “In what way does an interdisciplinary teamwork between dieticians and speech and language therapists in context of the therapy of patients with dysphagia at care homes in Vienna happen?” The prevalence of gaining dysphagia rises at increasing age. Especially at care homes the number of patients with dysphagia is very high. The care of these patients requires a lot of patience and endurance. Due to a good cooperation of a team therapy success can be significantly improved. For that success a respectful converse, a coordinated procedure and the pursuit of a common target is decisive. Thanks to interdisciplinary cooperation between dieticians and speech and language therapists the remits of the professional groups endorse, which can lead to better achievements. For an interdisciplinary management of patients with dysphagia also different professional groups are necessary. To get an overview of the current situation of the teamwork between speech and language therapists and dieticians at care homes in Vienna, three dieticians and two speech and language therapists were consulted by using half-standardized expert interviews. In practice, interdisciplinary cooperation between speech and language therapists and dieticians is usually not possible, due to little or no representation of professional groups. At the moment the focus is on extending the knowledge of dysphagia in all professional groups and to make the relevance of interdisciplinary management of patients with dysphagia obvious.