Titelaufnahme

Titel
Neue Referenzwerte für die Zufuhr von Vitamin D - Neue Herausforderungen für die bedarfsdeckende Umsetzung
Weitere Titel
New reference values ​​for the intake of vitamin D - New challenges for implementating reference values
AutorInnenRührig, Patricia
GutachterHüttner, Bettina
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Diaetologin/Diaetologe / Vitamin D / Referenzwerte für Vitamin D / Vitamin D-reiche Lebensmittel / Endogene Vitamin D-Synthese / Ernährungsprotokoll
Schlagwörter (EN)dietician / vitamin D / Reference values ​​for vitamin D / foods rich in vitamin D / Endogenous vitamin D synthesis / food journal
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund und Ziele: Diese Arbeit beschäftigt sich mit den neuen, im Jänner 2012, von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) veröffentlichten Referenzwerten für die Zufuhr von Vitamin D. Die Zufuhrempfehlungen wurden von 5 bzw. 10 µg auf 20 µg pro Tag angehoben. Über die Ernährung mit üblichen Lebensmitteln nehmen Jugendliche und Erwachsene durchschnittlich nur 2 bis 4 µg Vitamin D pro Tag auf. Daraus ergibt sich die Herausforderung der (präparatfreien) Umsetzung. In der vorliegenden Arbeit sollen Informationen darüber gewonnen werden wie sich die alimentäre Vitamin D-Zufuhr einer Gruppe österreichischer DiaetologiestudentInnen, deren Ernährungswissen ausbildungsbedingt größer als das der Durchschnittsbevölkerung ist, darstellt und welche Rückschlüsse in Bezug auf die Vitamin D-Empfehlungen der DGE sich daraus ergeben. Ziel ist es die Ergebnisse der DGE, in kleinem Rahmen und auf diese Gruppe bezogen, zu evaluieren, Schlüsse daraus zu ziehen und gegebenenfalls in Ernährungsempfehlungen einfließen zu lassen.

Methode: Zur Informationsgewinnung wurde unter Berücksichtigung spezifischer Fachliteratur ein Erhebungsbogen erstellt. Dieser setzt sich aus einem vier Tage umfassenden Ernährungsprotokoll und einem ergänzendem Fragenteil zusammen und wurde sowohl manuell als auch computergestützt ausgewertet.

Ergebnisse: Die Datenauswertung ergab, dass die untersuchte Gruppe von DiaetologiestudentInnen im Durchschnitt zwischen 1,48 und 3,6 µg Vitamin D pro Tag mit der Nahrung zuführt. Damit werden nur ca. 7,5 – 18% ihres Vitamin D-Bedarfs gedeckt.

Schlussfolgerung: Die Differenz zum Referenzwert von 20 µg muss über die körpereigene Vitamin D-Synthese der Haut und/oder durch die Einnahme eines Vitamin D-Supplements gedeckt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background and Objectives: This thesis deals with the new, in January 2012 by the German Society for Nutrition Association (DGE) published reference values for the intake of vitamin D. The recommended intake of 5 or 10 µg were raised at 20 µg per day. Through the usual diet with foods adolescents and adults take in an average amount of only 2 to 4 µg vitamin D per day. This implies the challenge of the (supplement free) implementation. This thesis should obtain information about how the alimentary vitamin D intake of a group of Austrian dietician students, whose nutrition knowledge is education related more than the knowledge of the average population, is and what conclusions regarding to the vitamin D-recommendations from the DGE arising there from. Objective is to evaluate the results of the DGE and to consider conclusions.

Methods: To obtain information, a data entry form has been created. This consists a four day food journal and a complementary question part. The data entry form was evaluated manually and by computer.

Results: Data analysis showed that the average of the examined group of Austrian dietician students daily take in 1.48 to 3.6 µg of vitamin D from food. This only covers 7,5 - 18% of their vitamin D needs.

Conclusions: The difference to the recommended 20 µg vitamin D needs to be produced by the body's vitamin D synthesis of the skin and/or be covered by taking vitamin D supplement.