Titelaufnahme

Titel
Stellenwert und Relevanz diätologischer Öffentlichkeitsarbeit in Österreich. Eine repräsentative Befragung.
Weitere Titel
Importance and Relevance of Public Relations for Dietitians in Austria. A Representative Survey.
VerfasserSchöpf, Marlene
Betreuer / BetreuerinHofbauer, Andrea
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Öffentlichkeitsarbeit / Diätologen / diätologisch
Schlagwörter (EN)Public Relations / dietetic / Dietitian
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eine Vielzahl an Darstellungen von angeblich gesunder Ernährung in den Medien verwirren Verbraucher und Publikum. Es wissen viele nicht, welchen Informationen getraut werden kann und welchen nicht. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass fachkundige Experten mit wissenschaftlich fundiertem Wissen in der Öffentlichkeit Ernährungsinformationen kommunizieren. Gerade DiätologInnen verfügen aufgrund ihrer Ausbildung über die benötigte Expertise bezüglich Ernährung in Prävention und Therapie.

Öffentlichkeitsarbeit oder Public Relations dienen dazu, mit Dialoggruppen in Kontakt zu treten, diese mit vertrauenwürdigen Informationen zu versorgen und um durch die regelmäßige Kommunikationspflege bestimmte Einstellung oder sogar Verhaltensweisen zu kultivieren. Im Gesundheitssektor ist die Spezialdiziplin der Public Relations die Gesundheitskommunikation, die es sich zum Ziel erklärt hat, gesundheitsförderliches Verhalten in den Alltag zu integrieren. Für Österreichs DiätologInnen ist es von besonderer Wichtigkeit, fachkompetent in die Öffentlichkeit zu treten. Denn die Vermittlung von seriösen Ernährungsinformationen muss forciert werden, um Adipositas, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen ernährungstherapeutisch entgegenwirken zu können. Bisher wurde die Öffentlichkeitsarbeit von DiätologInnen weltweit allerdings nicht genauer untersucht, weshalb keine Aussage darüber getroffen werden kann, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Public Relations von DiätologInnen getroffen werden müssen. Dieses Informationsdefizit wurde mittels dieser Untersuchung verringert. Es wurden insgesamt 161 in Österreich tätige DiätologInnen per Online-Fragebogen hinsichtlich ihrer derzeitigen Öffentlichkeitsarbeit befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass interne und allgemeine externe Öffentlichkeitsarbeit betrieben wird. Jedoch besteht eine gewisse Scheu vor Medien und Medienvertretern. Österreichs DiätologInnen fühlen sich prinzipiell für Öffentlichkeitsarbeit qualifiziert, haben am Betrieb derselben Interesse und erkennen deren Wichtigkeit. Das ‚Handwerkszeug‘ zur Umsetzung fehlt allerdings. Praxisnahe Fortbildungen im Bereich diätologischer Öffentlichkeitsarbeit werden gewünscht und teilweise sogar gefordert.

Zusammenfassung (Englisch)

The number of representations of supposedly healthy diet in the media confuses consumers and audience. Most people do not know which information can be trusted. For this reason it is important for nutritional experts to communicate with in-depth scientific knowledge in public. Especially dietitians have just because of their academic education the required qualification regarding nutrition in prevention and therapy.

Public relations are used to interact with dialogue groups and to provide them with trustworthy information. The main goal is to imprint attitudes or even cultivate a certain behavior on a broad audience. In the health sector, health communications have declared the goal to integrate health-promoting behaviors into everyday life. (Not only) In Austria it is of particular importance for dietitians to enter professionally and competent into the public, in order to counteract obesity, type 2 diabetes and cardiovascular disease nutritionally. So far, the public relations work of dietitians is no part of the worldwide scientific research. That is why no statement can be made about what action must be taken to improve the dietetic field of work as far as public relations are concerned. This information gap has been reduced by this study.

A sample of 161 dietitians working in Austria was interrogated regarding their current public relations efforts. The results show that both internal and external public relations are being practiced. However, there is a certain fear of media and media representatives. Dietitians in Austria generally feel qualified for public relations, they are interested in this field of work and they recognize its importance. However, the lack of practicable tools for its realization is the main problem. Practical training in the field of dietetic public relations are desired and in some cases even claimed.

The main conclusion of this research is that the general interest of dietitians in public relations must be supported by further education and guidelines with a practical orientation.