Bibliographic Metadata

Title
Achterbahnfahrt Schwangerschaft: Psychische Situation im Zustand nach Präeklampsie oder HELLP-Syndrom bei erneuter Schwangerschaft
Additional Titles
Pregnancy's Emotional Rollercoaster: Mental health during a subsequent pregnancy after first pregnancy with preeclampsia or HELLP-syndrome
AuthorBartl, Jutta Angela
Thesis advisorHeinzl, Silke
Published2015
Date of SubmissionJanuary 2015
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Präeklampsie / HELLP-Syndrom / Prävention / Wiederholungsrisiko / Hebammenbetreuung / psychische Situation
Keywords (EN)preeclampsia / HELLP-syndrome / prevention / recurrent risk / midwifery care / mental health
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

HINTERGRUND: Frauen, die in einer früheren Schwangerschaft eine Präeklampsie oder ein HELLP-Syndrom durchmachen mussten, haben in der Folgeschwangerschaft große Angst, wieder daran zu erkranken (Fenninger, persönlicher Informationsaustausch, 10.05.2012). Das Wiederholungsrisiko nach durchgemachter Präeklampsie beträgt für die zweite Schwangerschaft 14,7 % (Hernández-Díaz, Toh, & Cnattingius, 2009). Aufgrund des hohen Wiederholungsrisikos, haben sich einige Studien mit präventiven Therapien beschäftigt, um das Risiko dieser hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen zu senken. Der oft plötzliche Wechsel vom „[…] „Zustand der guten Hoffnung“ in den Zustand der Hochrisiko-schwangerschaft […]“ (Raio, Baumann, & Schneider, 2011, S. 324) löst ein Trauma aus und bedarf großer Aufarbeitungsarbeit, um dieses zu bewältigen. Da laut Raio et al. (2011) ein großes Defizit in dem psychosozialen Betreuungsbereich besteht, haben viele Frauen be-ziehungsweise Paare nicht die Möglichkeit die schrecklichen Erlebnisse, die eine Prä-eklampsie oder ein HELLP-Syndrom mit sich bringen können, nach der Geburt adäquat aufzuarbeiten.

METHODIK: Die Grundlage dieser Arbeit bildet eine umfassende Literaturrecherche. Zu diesem Zwecke wurden die örtlichen sowie die elektronischen Bestände der Bibliothek der Fachhochschule Campus Wien sowie der Medizinischen Universität Wien durchforstet. Die wissenschaftlichen Beiträge konnten mittels Schneeballsystem und Datenbanken (Midirs, The Cochrane Library, PubMed, CINAHL) und nachfolgenden Suchwörtern gefunden wer-den: pre-eclampsia, preeclampsia, HELLP-Syndrom, HELLP syndrome, subsequent pregnancy, risk of preeclampsia, prevent preeclampsia, prevention of preeclampsia, management of preeclampsia. Des Weiteren wurde zusätzlich ein Expertinnengespräch mit der Obfrau des Präeklampsie Vereines Österreich, bezüglich der Betreuung dieser Frauen, geführt.

ZIEL: Ziel dieser Bachelorarbeit ist es, anhand der vorliegenden Literatur herauszufinden, wie das Wiederholungsrisiko von Präeklampsie oder HELLP-Syndrom in der Folgeschwan-gerschaft gesenkt beziehungsweise diesen Krankheitsbildern präventiv entgegengewirkt werden kann. Des Weiteren soll diese Arbeit dazu dienen, Hebammen sowie ÄrztInnen für dieses Thema zu sensibilisieren und sie darüber zu informieren, wie sie die betroffenen Frauen in der Vorsorge beraten können.

ERGEBNISSE: Die Recherche in wissenschaftlichen Studien ergab, dass es Therapieformen (Acetylsalicylsäure, Heparin, Kalzium) gibt, die einen präventiven Effekt auf das erneute Auftreten einer Präeklampsie oder HELLP-Syndrom in der Folgeschwangerschaft haben. Ein weiteres Resultat dieser Arbeit bezieht sich auf den Einfluss der Hebammenbetreuung und wie diese das Schwangerschaftserlebnis positiv beeinflussen kann. Dazu wurde die Broschüre „Achterbahnfahrt Schwangerschaft“ erstellt.

Abstract (English)

BACKGROUND: Women who had had pre-eclampsia or HELLP-syndrome in previous preg-nancies are terrified of a possible recurrence in following pregnancies (Fenninger, personal communication, May 10, 2012). The risk of a recurrence of pre-eclampsia in the second pregnancy was 14.7 % for women who had experienced pre-eclampsia in their first preg-nancy (Hernández-Díaz, Toh, & Cnattingius, 2009). Due to the high risk of recurrence many studies have investigated preventive therapies to reduce the risk of these hypertensive pregnancy diseases. The often abrupt change of the situation from "being expecting" to a high risk pregnancy (Raio, Baumann, & Schneider, 2011, S. 324) provokes a trauma and needs much work of rehabilitation to cope with. As there is according to Raio et al. (2011) a great lack in psychosocial care many women respectively couples do not have the chance to adequately rehabilitate the horrible experiences of a pregnancy with pre-eclampsia or HELLP-syndrome.

METHOD: A comprehensive literature research has been done as a basis for this bachelor thesis. Therefore searching was done in the electronic and on-site libraries of Fachhochschule Campus Wien and Medical University of Vienna and actual studies were examined. Studies were found in databases (Midirs, The Cochrane Library, PubMed, CINAHL) using the following keywords: pre-eclampsia, preeclampsia, HELLP-Syndrom, HELLP syndrome, subsequent pregnancy, risk of preeclampsia, prevent preeclampsia, prevention of preeclampsia, management of preeclampsia. Furthermore a personal communication with the chairwoman of the Präeklampsie Verein Österreich also has been done to get more information about how to support these women.

AIM: The objective of this bachelor thesis is finding out how the risk of a recurrence of pre-eclampsia or HELLP-syndrome in further pregnancies can be reduced and how to preemp-tively avoid these diseases. Furthermore this thesis should create awareness for this issue among midwives and medical practitioners and inform them how to advise concerned women.

RESULTS: The research showed that some therapies can be used to reduce the risk of re-current preeclampsia in the second pregnancy. Actual studies show that hands-on method are not efficient enough to prevent higher degrees of perineal laceration and also other factors play a major role in the protection of the perineum.