Titelaufnahme

Titel
Intrapartale Antibiose bei ß-hämolysierenden : Streptokokken
Weitere Titel
Intrapartum anitbiotic prophylaxis for maternal GBS colonization
VerfasserKrenauer, Birgit
GutachterWallner, Roswitha
Erschienen2015
Datum der AbgabeJanuar 2015
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)ß-hämolysierende Streptokokken der Gruppe B / GBS / Streptococcus agalacticae / Early-Onset-Sepsis / EOS / intrapartale Antibiose / Chemoprophylaxe
Schlagwörter (EN)Beta-hemolytic group b streptococcus / GBS / Streptococcus agalactiae / Early-onset sepsis / EOS / intrapartum antibiotic therapy / Chemoprophylaxis
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

GBS (group b streptococcus) gelten als Hauptauslöser der Early-Onset-Sepsis (EOS)

beim Neugeborenen und wurden durch die Möglichkeit der Therapie mittels

intrapartaler Antibiose ein Thema in der Geburtshilfe. Weltweit sind ca. 10-30% aller

schwangeren Frauen im Vaginal- und/oder Analbereich mit GBS besiedelt. Eine

vertikale Transmission von Mutter zu Kind erfolgt in 30-70% der Fälle. Als Folge

dieser Infektion manifestiert sich in ca. 60% der Fälle eine EOS. Diese Form der Sepsis

ist definiert mit einem Auftreten in der ersten Lebenswoche.

Das für die Therapie verwendete Antibiotikum der Wahl ist derzeit nach aktuellem

Stand der Wissenschaft das Penicillin G. Penicilline wirken bakteriostatisch und

bakterizid, sind jedoch Arzneien, bei denen es häufig zur Auslösung einer allergischen

Reaktion kommt, die sich im schlimmsten Falle in einem anaphylaktischen Schock

manifestiert

In dieser Arbeit wurden sechs Leitlinien (CA, CH, DE, NZ, UK, US) analysiert,

miteinander verglichen und kritisch betrachtet. Aus der Bearbeitung dieser Thematik

ergibt sich dass die Leitlinien unterschiedliche Zugänge zur Identifikation der

Risikogruppe haben. Außerdem besteht bei der Problematik der Nebenwirkungen der

Chemoprophylaxe und dem Auftreten von Resistenzen noch Forschungsbedarf.

Zusätzlich wurde eine kleine Umfrage unter den Hausgeburtshebammen in Österreich

durchgeführt, in der geklärt werden sollte, ob Hebammen einen Abstrich verlangen, und

ob sie eine Antibiose durchführen. Die Auswertung der Fragebögen ergab, dass ein

Großteil der Hebammen nicht auf einen Abstrich besteht. Bei einem positivem Abstrich

wird jedoch von 30,1% der Hebammen die Hausgeburt ohne Antibiose, von 41,5% der

Hebammen die Hausgeburt mit Antibiose geleitet.

Zusammenfassung (Englisch)

GBS (group b streptococcus) are considered to be the main factors contributing to earlyonset

sepsis (EOS) in newborns. It became an issue in obstetrics with the possibility of

medicinal treatment, using intrapartum antibiotic therapy. 10-30% of all pregnant ladies

around the world are colonized with GBS in the vaginal and/or in the anal region. That

leads to a vertical transmission of mother-to-child in 30-70% percent of the cases. EOS

is manifested in roughly 60% of the cases as consequence of this infection. The

definition of this type of sepsis is, that it occurs within the first week of life.

Penicillin G is the antibiotic used for medical therapy, based on the current state of

sciences. Penicillins were shown to act bacteriostatic and bactericide. But these

medications often trigger allergic reactions. In the worst case, they can cause an

anaphylactic shock.

Six guidelines (CA, CH, GER, NZ, UK, US) were analyzed, assessed and compared to

each other in this thesis. The different approaches to identification of risk groups result

from dealing with these themes. More research is needed for the problem of side effects

(adverse reactions) of chemoprophylaxis and the emergence of resistance.

In addition a small sample survey has been conducted among Austrian midwifes

conducting homebirths. The objective of the survey was to find out, if these midwifes

require their patients to have a smear taken and if they administer antibiotic therapy

during homebirths.

According to the assessment of the answered survys, the majority of midwifes don’t

require their patients to have a smear taken. With the results of positive smears, 30.1%

of the midwifes conduct homebirths without administering antibiotic therapy, while

41.5% of the midwifes conduct homebirths with administering antibiotic therapy.