Titelaufnahme

Titel
Palliativpflege in der Gerontologie am Beispiel demenzerkrankter Menschen
Weitere Titel
Palliative care for people with dementia in gerontology
VerfasserHuber, Johanna
Betreuer / BetreuerinSchweiger, Sabine
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Palliativpflege / Demenz / Kommunikation / Schmerzen / Nahrungsverweigerung
Schlagwörter (EN)palliative care / dementia / communication / pain / food refusal
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Palliative Pflege bei dementierenden Menschen gewinnt in der heutigen Zeit, nicht zuletzt aufgrund der demografischen Entwicklung, zunehmend an Bedeutung. Betreuungspersonen sind in der Begleitung Dementierender in der letzten Lebensphase vor zahlreiche Herausforderungen gestellt. Besonders die erschwerte Kommunikation und Interaktion mit Demenzerkrankten stellt ein zentrales Problem in der Betreuung dar und hat große Auswirkungen auf viele Bereiche der palliativen Geriatrie, beispielsweise auf das Schmerzmanagement.

Um diesen Problemen gerecht werden zu können, bedarf es einer guten, beständigen und vertrauensvollen Beziehung zwischen Dementierenden und Pflegeper-sonen. Validation und Basale Stimulation stellen zwei Konzepte dar, die es ermöglichen, eine gute Beziehung aufzubauen und Wege zur Kommunikation zu finden.

Zusammenfassung (Englisch)

Palliative care for people with dementia is getting increasingly important nowadays, not least because of the demographic development. There are a lot of challenges which caregivers have to handle in the terminal phase of life. Especially the difficulties in communication and interaction, is a central problem in the end-of-life care and has a great impact on many areas of geriatric palliative care for example on the management of pain. To address these problems properly, it requires a good, stable and trusting relationship between caregivers and people with dementia. Basal stimulation and Validation are two concepts that make it possible to build a good relationship and that offer ways for efficient communication with people who suffer from dementia.