Titelaufnahme

Titel
Alltagsbewältigung von Menschen mit Enterostoma und ihr subjektives Erleben von zwischenmenschlichen Beziehungen
Weitere Titel
Coping of people with enterostomy in everyday life and their subjektive experience in interpersonal relationships
VerfasserKrutzler, Sabrina
GutachterHojdelewicz, Bettina
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuni 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Leben mit Enterostoma / Störungen des Körperbildes / Selbstkonzept / Ernährung bei Trägern/Trägerinnen von Enterostoma / Sport / Freizeit / Berufsleben / Partnerschaft und Sexualität von Menschen mit Enterostoma
Schlagwörter (EN)living with enterostomy / body image disturbance / self-concept / nutrition of people with enterostomy / sports / leisure time / professional life / relationship and sexuality of people with enterostomy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der Arbeit ist es herauszufinden, welche körperlichen und seelischen Belastungen auf einen Enterostomapatienten/eine Enterostomapatientin nach einer Operation zukommen, welche tiefenpsychologische Ursachen, wie zum Beispiel durch die Veränderung des Körperbildes, zu Grunde liegen und wie weit professionell Pflegende ihnen unterstützend durch aktive Hilfe und beratend bei der Lebensgestaltung zur Seite stehen können. Hintergrund hierfür ist die Erkenntnis sowohl des Patienten/der Patientin als auch der Pflegeperson, welche Zusammenhänge zwischen der Veränderung des Körperbildes und dem seelischen Befinden des Patienten/der Patientin bestehen und dass nach einer prozesshaft ablaufenden Trauerphase eine Bewältigung der neuen Situation möglich ist. Enterostomaträger/Enterostomaträgerinnen sind in den unterschiedlichsten Bereichen des täglichen Lebens wie Ernährung, Beruf, Sport und Freizeit mit ihrer speziellen Situation konfrontiert. Besonders groß wird die Belastung in der Partnerschaft empfunden, was sich oft in einer Sexualstörung ausdrückt. Menschen mit Stoma benötigen Unterstützung, bis sie wieder ein weitgehend eigenständiges Leben führen können. Gut ausgebildete Pflegende sind ihnen hierbei eine große Stütze, wenn sie durch Empathie deren Vertrauen gewinnen und ihnen mit Worten (Beratung) und Taten (Enterostomaversorgung) zur Seite stehen.

Zusammenfassung (Englisch)

The Aim of the paper is to find out what physical efforts and psychological stress will approach patients with enterostoma, what the depth psychological causes like the changing of the body image are, and how far professional nurses can assist them in their life actively and with counseling. Background is the knowledge as well for patients as for nursing people about the relationship between changing of the body image and the mental feeling of patients, and that after a processual period of grief managing of the new situation is possible. Patients with stoma are confronted with their special situation in different areas of life, like in nutrition, in profession, in sports and leisure time. There is enormous stress between partners expressed in sexual disorders. Patients with Stoma need support until they can have an autonomous life. Qualified nurses are great support helping with words and deeds, after they could obtain confidence by empathy.