Bibliographic Metadata

Title
Ursachen von Burnout beim Pflegepersonal und deren Präventionsstrategien
Additional Titles
Causes of burnout in nursing staff and their possible prevention strategies
AuthorPetru, Katharina
Thesis advisorBeichler, Helmut
Published2012
Date of SubmissionJune 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Burnout / Burnout bei Pflegepersonen / Prävention von Burnout
Keywords (EN)burnout / burnout in nursing staff / prevention of burnout
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit umfasst eine Darstellung von Burnout. Eine standardisierte medizinische Begriffserklärung dieses Phänomens gibt es nicht. Der Begriff Burnout wurde erstmals 1974 vom New Yorker Arzt und Psychoanalytiker Herbert J. Freudenberger dargestellt und verwendet. Damals wurde schon festgestellt, dass Menschen, die in einem Beruf mit viel Verantwortung und sozialem Engagement arbeiten, als Burnout-gefährdet gelten. Die vorliegende Zusammenstellung fokussiert vor allem auf die Ursachen von Burnout bei Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe. Burnout hat multiple relevante soziale Auswirkungen für den Erkrankten. Lange Krankenstände und berufliche Umschulungen bis zum beruflichen Ausstieg können das Endresultat dieses Erkrankungsbildes sein. Betroffene Pflegekräfte, meist hoch motiviert und sehr ehrgeizig, kämpfen lange gegen ihre seelischen und körperlichen Beschwerden an. Erst die völlige Erschöpfung und das „Ausgebrannt sein“ besiegelt schließlich ihre Arbeitsunfähigkeit. Nur selten kündigen Burnout-Erkrankte eigenständig das Dienstverhältnis. Der mögliche Langzeitkrankenstand und die derzeit noch fehlenden Rehabilitationseinrichtungen zur Wiederherstellung der physischen und psychischen Gesundheit verursachen hohe Kosten für das Gesundheits- und Sozialsystem. Ein weiterer Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit liegt in der Darstellung möglicher Präventionsmaßnahmen von Burnout bei den Pflegeberufen. Diese Strategien könnten langfristig helfen, finanzielle Mittel und Personalressourcen einzusparen. Wichtig ist es, darauf hinzuweisen, dass Präventionsmaßnahmen umso wirkungsvoller sind, je früher sie in den Pflegealltag integriert werden.

Abstract (English)

This paper reviews the phenomenon of burnout. A standardized definition of burnout does not exist. In 1974, the term burnout was first described and used by the New York physician and psychoanalyst Herbert J. Freudenberger. At that time, he already had realized that persons working in a profession with diverse responsibilities and a high level of social commitment can be considered at high risk for burnout. This compilation focuses particularly on the causes of burnout among members of health and nursing professions. Burnout has a relevant social impact for affected persons. Long-term illness staying away from work and job retraining may be the end result of this condition. Affected nurses, while being highly motivated and very ambitious, fight against their mental and physical ailments for a long time. No earlier than at the

highest level of exhaustion, their inability to work becomes evident. Affected persons rarely terminate their employment relationship by their own. Long-term illness and the current lack of rehabilitation programs in order to restore the physical- and mental health cause high costs of the health and welfare system. An additional focus of this paper are potential preventive measures against burnout in the nursing profession. For the long run, these strategies, if effective, might help to save financial and staff resources. It is important to note that prevention measures are most effective if they are integrated in everyday care.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.