Bibliographic Metadata

Title
Gesundheitsförderung und Prävention bei DialysepatientInnen
Additional Titles
Health Care And Prevention In Patients Undergoing Dialysis
AuthorTate, Philip
Thesis advisorEngel, Roswitha
Published2012
Date of SubmissionJune 2012
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Dialyse / Hämodialyse / Peritonealdialyse / Stressoren / Bewältigung / Prävention / Gesundheitsförderung
Keywords (EN)Dialysis / hemodialysis / peritoneal dialysis / stressors / coping / prevention / health care
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

DialysepatientInnen sind im Verlauf ihrer Behandlung von Beginn an mit einer Vielzahl an Stressoren konfrontiert, die ihr gewohntes Leben auf den Kopf stellen. Diese Arbeit beschäftigt sich damit was es bedeutet, dialysiert zu werden. Die unterschiedlichen Dialysearten und die dazugehörigen Stressoren werden aufgezeigt, ebenso wie die präventiven gesundheitsförderlichen Maßnahmen, die Pflegende diesen PatientInnen bieten können um eine positive Bewältigung dieser neuen Anforderungen zu ermöglichen. Pflegende stellen neben der Überwachung der Behandlung einen wichtigen Bezugspunkt für die DialysepatientInnen dar. Die PatientInnen werden von Beginn an begleitet und dabei in den verschiedensten Phasen der Anpassung unterstützt. Pflegende leisten ebenfalls einen maßgeblichen Beitrag zur Verhinderung weiterer Komplikationen.

Abstract (English)

From the beginning of the treatment onward, dialysis patients are confronted with a great many stressors that turn their lives upside down. This paper covers what it takes to undergo dialysis. It considers the different types of dialysis treatments and the stressors that go with them and shows the preventive and health care measures caregivers can offer to encourage patients in the positive dealing with these stressors. The nursing personnel represent, next to supervising the treatment, a relevant point of reference for the dialysis patients. From the beginning, the patients are accompanied through the different phases of adaption. The nursing personnel also make a massive contribution towards preventing further complications.