Titelaufnahme

Titel
Erleben und Coping bei Tumorfatigue.
Weitere Titel
Perception and coping in patients with cancer-related fatigue.
VerfasserAghaizu, Christiana
Betreuer / BetreuerinObermayr, Angelika
Erschienen2012
Datum der AbgabeJuli 2012
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Tumorfatigue / Erleben / Copingstrategien / Lebensqualität / Pflegeberatung
Schlagwörter (EN)cancer-related fatigue / experience / coping strategies / quality of life / nursing care
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Bachelorarbeit wird der Frage nachgegangen, wie onkologische PatientInnen Tumorfatigue erleben und welche Copingstrategien sie zur Bewältigung dieses komplexen Syndroms entwickeln. Als Phänomen von großer medizinischer und pflegerischer Relevanz hat dieser Beschwerdekomplex weitreichende Auswirkungen auf die Lebensqualität und das gesamte psychosoziale Umfeld von KrebspatientInnen. Ziel dieser Arbeit ist es, ein Bewusstsein für das Erleben der Betroffenen bei Tumorfatigue zu schaffen und die Auswirkungen dieses Phänomens sichtbar zu machen. Pflegende können durch eine gezielte Beratung und Begleitung, welche sich auf das Erleben der Betroffenen stützt, den PatientInnen den Umgang mit diesem Symptomenkomplex erleichtern und adäquate pflegerische Handlungsmöglichkeiten ableiten und anbieten. Forschungsarbeiten zu diesem Thema, die zum weiteren Verständnis des Erlebens von Tumorfatigue beitragen, sind auch in Zukunft notwendig, um KrebspatientInnen mit Fatigue wirklich gerecht werden zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis examines how oncology patients experience cancer-related fatigue and addresses the coping mechanisms developed by patients in dealing with this complex syndrome. As a phenomenon of great relevance to both the medical and the nursing field, this complex of symptoms has profound implications on quality of life as well as the entire psychosocial environment of cancer patients. It is the objective of this thesis to raise awareness for patients' experiences with cancer-related fatigue and to make visible the impact of this phenomenon. Professional caregivers can significantly strengthen cancer patients' capacity to deal with this complex of symptoms in providing adequate counseling and support, based on patients' experiences. This also enables caregivers to deduct and identify proper means for action towards the patient. Further research is needed in order to better understand patients' experiences with cancer-related fatigue and to meet the specific needs of those patients.